Zentralisierung und Spezialisierung  können also Leben retten. Dadurch werden die Wege zwar länger. Die Überlebenschancen aber größer. Bei einer Brustkrebs- oder Lungenkrebsoperation geht es ja nicht um eine Notfallversorgung. Sondern um ein Team, das viel Erfahrung am OP-Tisch mitbringt. Um eine Klinik, die alle nötigen Geräte vorhält, wo die Prozesse stimmen. Krankenhäuser werden aber von der Politik zu häufig als Symbol für Infrastruktur angesehen, als Wirtschaftsfaktor. Kein Landrat, kein Bürgermeister möchte deshalb eine Abteilung oder gar die ganze Klinik schließen lassen. Auch wenn man die eigene schwere Erkrankung im Zweifelsfall wohl lieber in einer Uniklinik erledigen lässt. Hier muss man sich ehrlich machen. Auch im Flächenland Brandenburg. Wir brauchen weniger Krankenhäuser. Die aber mehr können.