Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Arbeitslosenquote seit Dezember von 13,8 auf 14,8 Prozent gestiegen

4740 Oderstädter ohne Job

Annette Herold / 01.02.2013, 20:37 Uhr
Frankfurt (MOZ) Im Januar ist die Zahl der arbeitslosen Frankfurter um 328 auf 4740 gestiegen. 108 Frauen und Männer fanden neue Stellen, wie es am Donnerstag bei der Agentur für Arbeit hieß. Die Erwerbslosenquote erhöhte sich seit Dezember vergangenen Jahres von 13,8 auf 14,8 Prozent.

Arbeitsagenturchef Jochem Freyer sprach von einem saisonbedingt nicht ungewöhnlichen Zuwachs, der zum einen auf die Winterruhe auf vielen Baustellen und zum anderen darauf zurückzuführen sei, dass zum Jahresende viele befristete Verträge endeten. Freyer geht davon aus, dass dem Frankfurter Arbeitsmarkt vor allem wegen des Rückzugs von First Solar schwierige Monate bevorstehen. Er rechne im Februar mit einem weiteren Anstieg der Erwerbslosigkeit. "Die Region lässt sich von den großen Trends nicht abkoppeln", hob Freyer hervor. Das betreffe die aktuelle Krise der Solarbranche ebenso wie den Wandel in der Elektronikbranche. Mit Verweis auf First Solar sagte Freyer: "Mit solchen Ereignissen werden wir mit zunehmender Häufigkeit auch immer wieder rechnen müssen."

629 ehemalige Mitarbeiter von First Solar sind seit Jahresanfang bei einer Transfergesellschaft angestellt. Der Bildungsträger TÜV Rheinland bietet ihnen unter anderem Bewerbungstrainings an. Derzeit werde ein Qualifizierungsplan für die Mitarbeiter entwickelt, berichtete Freyer. Es gehe darum, die Wünsche der Frauen und Männer von First Solar und die Erfordernisse des Arbeitsmarktes unter einen Hut zu bringen. Zur Verfügung stehen Gelder von First Solar, die von der Transfergesellschaft und Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds, die von der Arbeitsagentur verwaltet werden.

70 ehemalige Mitarbeiter von First Solar haben sich Freyer zufolge zum 1. Januar arbeitslos gemeldet. Ihnen stehe damit eine etwas höhere Abfindung als beim Wechsel in die Transfergesellschaft zu. Elf dieser Frauen und Männer haben nach Angaben der Arbeitsagentur im Laufe des Monats eine neue Beschäftigung gefunden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
lupo 23.02.2013 - 17:26:01

Aktive Sterbehilfe

Und wie bezeichnet man nun die Hilfe der Politik hier engagierte Investoren nach Frankfurt zu bringen? Als Aktive Sterbehilfe.

udo 23.02.2013 - 16:35:52

Gratulation

Artikelzitat: "Es gehe darum, die Wünsche der Frauen und Männer von First Solar und die Erfordernisse des Arbeitsmarktes unter einen Hut zu bringen." Und wie das in der Realität aussieht zeigt, dass ein Online Versandhändler zumindest eine Halle übernimmt und mit Sicherheit jede Menge Aufstockerjobs schafft. Danke liebe Landes- und Kommunalpolitiker. Damit ist auch weiterhin gesichert, dass Frankfurt noch weiter den Bach runtergeht. Vielleicht könnte mal die Lokalredaktion Frankfurt dazu recherchieren.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG