Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gute Perspektiven beim 1. FC Frankfurt

Verpasste Chance: Der 34-jährige Przemyslaw Begier wurde in der zurückliegenden Saison 29mal eingesetzt - so viel wie keiner aus seinem Team. Er schoss acht Tore.
Verpasste Chance: Der 34-jährige Przemyslaw Begier wurde in der zurückliegenden Saison 29mal eingesetzt - so viel wie keiner aus seinem Team. Er schoss acht Tore. © Foto: FOTO Michael Benk
Hans Eberhard / 27.07.2014, 19:06 Uhr - Aktualisiert 05.08.2014, 14:08
Frankfurt (MOZ) Am Ende der zurückliegenden Brandenburgliga-Saison sprang für den 1. FC Frankfurt der 6. Rang heraus - die beste Platzierung nach fünf Spieljahren. Also alles gut? Nein, denn es war nach verkorkstem Start und starker Rückrunde noch mehr drin. Eine Saison-Bilanz.

"Wir sind nicht unzufrieden, aber der dritte Platz war noch möglich", schätzt Trainer Frieder Andrich ein. In der Tat: Hätten die Frankfurter aus den letzten drei Partien, die Unentschieden endeten, nur einen Sieg herausgeholt, wären sie Dritter. Diese Platzierung gelang zuletzt in der Saison 2007/08. Da hieß der Verein noch FFC Viktoria und wurde von Klaus-Dieter Helbig geführt. Dabei waren damals Carsten Moritz, Michel Winkler, Florian Bitzka, Michael Arndt, Henry Haufe (22 Tore), Stefan Reich, Björn Keller, Fred Garling, Tony Schnürer...

Den dritten Rang hätte sich der Club verdient gehabt angesichts seiner attraktiven Spielweise. Seine 69 Tore sind Liga-Bestwert. Nur ein Vergleich ging torlos aus (in Sachsenhausen). Hinten Beton anrühren und Mauern ist nicht das Ding des 1. FCF. Er konnte mit durchaus attraktivem Fußball seine wenigen Fans meist überzeugen und manchen Spielpartner überraschen. "Vielleicht kommen unter dem erneuerten Stadion-Ambiente jetzt mehr Zuschauer", hofft der Fußball-Lehrer und schielt schon auf die erste Heimbegegnung am 13. September gegen Wiederaufsteiger EFC Stahl

Andrich kann sich heute noch nicht schlüssig erklären, warum die Mannschaft auch diesmal mit fünf sieglosen Partien in Folge so schlecht aus den Startlöchern gekommen war. "Das scheint ein altes Leiden zu sein", urteilt der Coach. "Vielleicht sollten wir diesmal in der Grundlagen-Vorbereitung einiges anders machen, etwas an Kondition und Ausdauer zurücknehmen, mehr mit Spielformen kombinieren", überlegt er. "Mal probieren und sehen, wie es dann läuft."

Während Torjäger Artur Aniol (12 Treffer wie Marcel Georgi) und der offensive Mittelfeldmann Przemyslaw Begier (8) als Stammspieler Fuß gefasst haben, ist das andere Polen-Experiment nicht gelungen. Mateusz Toporkiewicz und Rafal Jakubczak haben sich wieder ins Landesinnere zurückgezogen, kicken für den Viertligisten und FCF-Testpartner Ilanka Rzepin. Ihnen war das ständige Pendeln zwischen Heimatort mit Familien und dem Zweitwohnsitz Slubice auf Dauer wohl doch zu stressig.

Als größte Enttäuschung nennt Andrich die 2:4-Oktober-Pleite in Oranienburg. "Statt 2:0 hätten wir bei überlegener Spielgestaltung schon 4:0 zur Pause führen müssen, aber wie die Mannschaft dann auseinanderbrach und sich noch drei Rote Karten einhandelte - unerklärlich, unfassbar!" Als positive Signale wertet er den Willen zum Erfolg wie beim 3:3 nach 0:3-Pausenrückstand gegen Guben ("da hätten wir sogar noch gewinnen können") und das 3:1 in Miersdorf-Zeuthen.

"Wichtig war, dass wir die Abwehr stabilisieren konnten", urteilt Andrich. Als seine größte Entdeckung nennt er Maximilian Will. "Der Junge hat sich auf der rechten Abwehrseite prächtig entwickelt - schade, dass er jetzt zum Studium nach Schwaben wechselt." Auch Jackson Haußler habe trotz Verletzungsausfalls überzeugt. Techniker und Torjäger Georgi - mit Haußler der Schnellste im FCF-Trikot - könnte "aufgrund seines Potenzials noch wertvoller für die Mannschaft" sein, schätzt der Coach ein. Erik Huwe habe in der Vorsaison eine ganz starke Leistung abgeliefert. "Diesmal war er nach Knie-OP gesundheitlich nicht immer fit, da erwarte ich eine Steigerung, denn er ist ganz wichtig."

Nachdem Angreifer Enrico Below die Fronten zu Viktoria Seelow gewechselt hat, tut sich für Andrich und seinen Assistenten Mirko Schröder angesichts des 18-Mann-Kaders (plus vier Torhüter) ein Problem auf. "Wer soll, wer kann neben Aniol in die Sturmspitze gehen?" Der 18-jährige, groß gewachsene Slubicer Robert Pawlowicz scheint dafür (noch) nicht reif genug. Oder doch? Und endlich Tobias Fiebig?

Die Mannschaft wird jünger angesichts des Nachrückens von fünf Akteuren aus dem eigenen Nachwuchs. Auch besser? Das bleibt abzuwarten, denn viele der A-Junioren können erst spät in die Vorbereitung mit dem dreimal wöchentlichen Training und den geplanten sechs Tests eingreifen. "An die gute Rückrunde anknüpfen, die Mannschaft weiter entwickeln, oben mitspielen", nennt Andrich als Ziel - ohne Oberliga-Aufstiegsdruck des insolventen Ex-Hauptsponsors getgoods.

Diese Verantwortlichen und Spieler gehören zum Kader des Brandenburgligisten für die neue Saison 2014/2015 - Trainer: Frieder Andrich - Co-Trainer: Mirko Schröder - Betreuer: Dieter Schulz - Sportlicher Leiter/Manager: Heiner Krafzik

Torwart: Toni Schnürer (26), Phillip Reschke (22), Rocco Zalenga (17), Matthias Kreutzer (32)

Abwehr: Kevin Richter (25), Erik Huwe (21), Jackson Haussler (22), Dennis Hildebrandt (22), Florian Matthäs (19), Felix Matthäs (19), Johannes Steigmiller (24)

Mittelfeld: Przemyslaw Begier (35), Fred Garling (31), Marcel Georgi (22), Stefan Reich (37), Robin Grothe (19), Robert Pawlowicz (18), Alexander Bernwald (26), Martin

König (19)

Angriff: Tobias Fiebig (25), Artur Aniol (33), Paul Jäckel (19), Enrico Below (25)

Zugänge: Rocco Zalenga, Florian Matthäs, Felix Matthäs, Paul Jäckel, Martin König (alle eigener Nachwuchs), Alexander Bernwal (Union Fürstenwalde), Phillip Reschk (Blau-Weiß Briesen), Norbert Pawlowicz (Polonia Slubice)

Abgänge: Dustin Berger (Bundespolizei Neustrelitz), Maximilian Will (Studium), Sebastian Henning (Studium Frankfurt/M )

Schlagwörter

Regionalsport Johannes Steigmiller Fußball Viktoria Seelow Fußball Regional

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG