Den richtigen Durchblick haben viele nur mit Brille. Wenn die Augen schwächeln, erkennt man die rote Ampel zu spät, Buchstaben in der Zeitung sind nur Flecken und beim Fernsehen hat man das Gefühl, in der letzten Reihe zu sitzen. Mit Brille dagegen kann das Leben eine wunderbar klare Angelegenheit sein.
Als Augenoptiker kümmerst du dich in zweierlei Hinsicht ums Auge. Im Vordergrund steht bei deiner Arbeit natürlich die richtige Sehschärfe. Du suchst für deinen Kunden das Glas mit dem perfekten Schliff zur Korrektur seiner Sehschwäche oder eben die entsprechende­ Kontaktlinse. Aber auch das Äußere kommt bei dir nicht zu kurz. Damit deine Kunden positiv auffallen, kennst du immer den letzten Schrei der Brillenmode und hast einen Blick dafür, welche Fassung ihnen gut steht. Schließlich wollen sie nicht nur scharf sehen, sondern auch attraktiv aussehen.
In deiner Ausbildung lernst du den sicheren Umgang mit den optischen Geräten und eignest dir spezielles mathematisches und physikalisches Wissen rund ums Auge an. In der Praxis ist aber die individuelle Beratung deiner Kunden ebenso wichtig. Wenn du kommunika­tionsfreudig und modebewusst bist und technisches Interesse mit einer praktischen Begabung hast, bist du in diesem Beruf genau richtig.

Schwerpunkte:

- Spezifische Sehanforderung und Korrektionsbedarf ermitteln
- Sehhilfen nach optischen Eigenschaften und Wirkungen beurteilen
- Brillengläser bearbeiten/einfassen
- Brillen modifizieren/instandsetzen

Ausbildungsablauf:

- Ausbildungsdauer: 3 Jahre
- Abschluss mit Gesellenprüfung
Über 130 Lehrberufe auf einen Blick: handwerk.de/Ausbildungsberufe