Du glühst für Präzision und Haltbarkeit, willst Schweißen, CNC-Fräsen ... Dann bist Du im Beruf des Metallbauers genau richtig! Drei Fachrichtungen warten auf Dich: Konstruktionstechnik, Metallgestaltung oder Nutzfahrzeugbau. Alle Bereiche kombinieren reine Handarbeit und hoch technisierte Verfahren.
Beim Herstellen, Prüfen, Instandsetzen und Montieren steht heute der Einsatz modernster Technik immer mehr im Vordergrund. Auch deswegen starten immer öfter junge Frauen ihre Zukunft bei den Metallbauern. Egal, ob es um Fenster, Türen, Treppen, Geländer, Gitter, geschweißte Stahlkonstruktionen, LKW-Aufbauten und Anhänger, Förder-, Schließ- und Fertigungsanlagen oder kunstvolle Metallarbeiten geht: technische Innovationen ersetzen die pure Muskelkraft und sorgen dafür, dass verstärkt Köpfchen gefragt ist.
Auch die Praxis kommt nicht zu kurz: Im Bereich „Konstruktionstechnik“ fertigst du Fenster, Türen und Tore, richtest Podeste, Treppen und Hallen ein. Bereits in der Planungsphase bist du ein wichtiger Partner von Architekten und Bauherren. Mit künstlerischem „Fingerspitzengefühl“ bist du in der „Metallgestaltung“ richtig. Hier lernst du mit Schmiedeeisen, Bronze und Kupfer zu gestalten oder zu restaurieren. Auf individuelle Lösungen im Großformat kommt es beim „Nutzfahrzeugbau“ an. Vom Silofahrzeug bis zum Spezialsattelauflieger gilt es hier, für den besonderen Fall das erworbene Know-how auszuspielen.

Schwerpunkte & Fachrichtungen:

- Konstruktionstechnik
- Metallgestaltung
- Nutzfahrzeugbau

Ausbildungsablauf:

- Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
- Abschluss mit Gesellenprüfung
Über 130 Lehrberufe auf einen Blick: handwerk.de/Ausbildungsberufe