Als Orthopädieschuhmacher sorgst du dafür, dass gehbehinderte Menschen, chronisch kranke Menschen wie Diabetiker, Menschen mit Rücken-, Hüft-, Knie- oder Fußproblemen mobil bleiben und sich in ihrer Haut und ihren Schuhen wohlfühlen. Durch geschickte handwerkliche Umsetzung soll das alles möglichst unsichtbar sein.
Die orthopädischen Hilfsmittel fertigst Du meistens aus den Materialien Leder und Kunststoff, oft auch in Zusammenarbeit mit Fachärzten. Zu deinen Produkten zählen zum Beispiel individuell gefertigte Einlagen, Innenschuhe, Bandagen und Orthesen. Du stellst orthopädische Maßschuhe her, richtest Konfektionsschuhe nach orthopädischen Gesichtspunkten zu und erstellst Fuß- und Laufanalysen. Die Vorteile für deine Kunden sind klar: Ihre Behinderung oder aber körperlichen wie gesundheitlichen Probleme werden ausgeglichen, Sport ist noch gesünder möglich. Die orthopädischen Hilfsmittel können dabei sogar modisch daherkommen. Während deiner Ausbildung bringst du anatomische Kenntnisse und handwerkliche Fertigkeiten in Einklang. Natürlich sollte es dir von Hause aus Spaß machen, anderen Menschen zu helfen und auf ihre individuellen Bedürfnisse einzugehen.
Schwerpunkte:
- Anatomie/Physiologie/Pathologie der Stütz- u. Bewegungsorgane
- Werk- und Hilfsstoffebearbeitung,
- Anmessen orthopädischer Hilfsmittel, Anpassen von Fertigorthesen
- Anfertigen von Verkürzungsausgleichen, Einbauelementen, Unterschenkelorthesen und Fußprothesen
- Zurichtungen an Schuhen
Ausbildungsablauf:
- Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
- Abschluss mit Gesellenprüfung
Über 130 Lehrberufe auf einen Blick:
handwerk.de/Ausbildungberufe