Rauf, runter, rauf, runter, rauf – Tag für Tag muss ein Rollladen funktionieren und Schutz vor neugierigen Blicken bieten. Aber auch Hitze, Kälte und Lärm erteilen Jalousien regelmäßig Hausverbot. Als Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker stehen für dich Energiesparen und Sicherheit im Vordergrund – gestalterisches Talent solltest du aber auch mitbringen.
Für die Zukunft überhaupt nicht schief gewickelt: In der Werkstatt stellst du mit Kollegen Rollläden, Jalousien und Markisen her. Für Industriehallen darf es auch ruhig ein bisschen mehr sein. Die Herstellung großformatiger Rolltore, Roll- und Scherengitter gehört hier zum täglichen Geschäft. In diesem Beruf bist du also nicht nur ein Holzwurm, du verarbeitest auch Metalle und Kunststoffe nach vorgegebenen Plänen, teilweise von Hand oder mit Spezialmaschinen.
Auf Montage geht es von einem Ort zum anderen. Du montierst mit deinem Team die oft mit Elektroantrieb ausgestatteten Anlagen in Neubauten oder renovierungsbedürftigen Altbauten. So können alle Bewohner bei Bedarf die Schotten dicht machen. Für dich sind mit diesem Beruf die Fenster und Türen zum Erfolg allerdings weit geöffnet.
Schwerpunkte:
- Herstellung und Montage von Bauteilen, Baugruppen, Rollpanzern, Behängen aus Halbzeugen und Rollabschlüssen aus Halbzeugen
- Rollladen- u. Fensterkombinationen herstellen und montieren
- Automatisierungs- und Steuerungs­komponenten montieren und programmieren
Ausbildungsablauf:
- Ausbildungsdauer: 3 Jahre
- Abschluss mit Gesellenprüfung
Über 130 Lehrberufe auf einen Blick:
handwerk.de/Ausbildungberufe