Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im September sollen die Handwerker und Bauleute der Gemeinde Ahrensfelde voraussichtlich in die neue Anlage einziehen. Bauhofleiterin Carola Riedel sieht die Vorteile des baldigen Umzugs.

Infrastruktur
Bauhof Ahrensfelde kurz vor der Fertigstellung

Kerstin Ewald / 15.06.2019, 06:45 Uhr - Aktualisiert 15.06.2019, 12:54
Ahrensfelde (MOZ) Die Vorfreude ist Carola Riedel, Leiterin des Ahrensfelder Bauhofes, anzumerken, als sie durch den neuen lindgrünen Bau führt. In nur wenigen Monaten werden die zehn Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin in den neuen Bauhof im Gewerbegebiete Rehhahn einziehen. Zentral von hier aus starten sie dann zu  ihren Einsätzen. Ihre Arbeitsplätze hatten sie bisher in den etwas beengten Räumen in der Dorfstraße über der Ahrensfelder Feuerwache.

"Wir verstehen uns als die ‚schnelle‘ Eingreiftruppe von Ahrensfelde und reparieren als solche kleinere Schäden an den Gemeindestraßen, reinigen verstopfte Gullis und beseitigen Sturmschäden." Letztere sind eben wieder in größerem Ausmaß entstanden. Um die Äste, wie sie bei heftigen Gewittern wie am Mittwoch abknicken, zu entsorgen, hat sich der Bauhof 2018 einen neuen Häcksler zugelegt. Der Mulch aus der Maschine kommt gleich den Grünpflanzen im Ort zugute.

Die 3,35 Millionen Euro, die der neue Bauhof kostet, sind für Carola Riedel gut angelegt. Denn die Anlage birgt für sie viele praktische Verbesserungen: So können beispielsweise alle Maschinen und Fahrzeuge, die bislang noch auf verschiedene Stellplätze in den Ortsteilen verstreut sind, hier ihren Platz finden – von Häckslern über Motorsägen, Multicars, Gießanhänger bis zu den Rasentreckern. In drei großen Hallen und mehreren Garagen, die sich direkt an den Bürotrakt an der Möbel-Hübner-Straße anschließen, gibt es jede Menge Stauraum. Diesen will die Bauamtsleiterin, die vor ihrer Zeit in Ahrensfelde das technische Facilitymanagement im Berliner Kanzleramt leitete, optimal übersichtlich strukturieren. "Ich werde alle Regale durchnummerieren und beschriften", hat sich Carola Riedel vorgenommen, "damit werden die Mitarbeiter vor ihren Einsätzen nicht mehr lange suchen müssen", verspricht sie. In einer weiteren Halle nehmen die Mitarbeiter kleinere Reparaturen an Geräten und Fahrzeugen vor. Dort werden auch die Straßenschilder für ihren Einsatz vorbereitet.

Vor Diebstählen schützen

Ein Thema für die Bauhofchefin ist auch der Diebstahlschutz. Gleich von Anfang an sollen die Handwerker darauf achten, keine Einstiegslöcher in der Fassade zu lassen. Eine raffinierte Idee kommt aus Wandlitz: "Die kleinen Fahrzeuge wie die Aufsitzmäher werden ihren Stellplatz unter den Regalen bekommen, vor die dann später quer die großen Fahrzeuge parken", erklärt Carola Riedel. Weitere logistische Verbesserungen versprechen auch das geräumige Materiallager in den großen gemauerten Boxen direkt am Zaun zum Wertstoffhof. Sand, Kies, Pflastersteine und Ähnliches  warten hier demnächst auf Einsatz. Den Vorteil einer gewissen Lagerhaltung sieht Logistikerin Riedel in der Zeitersparnis: "Der Sand auf den Spielplätzen der Kitas muss jedes Jahr ausgetauscht werden. Wir können effektiver arbeiten, wenn wir nicht jede Fuhre extra kaufen müssen."

Wenn alles glatt läuft, wird der neue Bauhof im September eingeweiht. Die Eröffnung hatte sich nach Problemen mehrfach verzögert. Eines war die 500-Kilogramm-Fliegerbombe, die vor zwei Jahren auf dem Gelände gefunden wurde und ordnungsgemäß entsorgt werden musste. Danach stiegen Kabeldiebe auf dem Grundstück ein. Und auch verschiedene Extremwetterlagen bremsten zeitweise die Arbeiten auf der Baustelle aus. Die Unterbrechungen,  die inzwischen gestiegenen Materialkosten und ein ursprünglich nicht geplanter Bodenaustausch verteuerten die Anlage um mehr als 400 000 Euro. Doch jetzt tapezieren schon die Maler – es sollte nichts mehr dazwischen kommen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG