Und plötzlich sind die ganzen Wall-Street-Typen nicht mehr da. Zumindest nicht jene, die großzügig die Dollarscheine verteilten oder ihre Kreditkarten glühen ließen. Die beiden Frauen verlieren sich aus den Augen, Destiny geht eine Beziehung ein, wird Mutter und dann wieder Single. Als sie nicht mehr weiß, wie sie den Alltag finanziell meistern soll, nimmt sie Kontakt mit Ramona auf. Und als wäre die Zeit stehen geblieben, bilden die beiden erneut ein Dreamteam. Der Champagner fließt in Strömen und die Umsätze erreichen neue Rekordwerte. Doch es gibt einen Unterschied zu früher. Damals waren die Herren von sich aus großzügig, nunmehr helfen Ramona & Co mit Drogen und Betäubungsmitteln nach. Das kann nicht gut gehen und tut es auch nicht.
Im Vorfeld des Filmes, der auf realen Ereignissen basieren soll, wurde vor allem über eines gesprochen: Jennifer Lopez und was der Star an hat bzw. vor allem, was nicht. Denn eine Pole-Dance-Bar ist per se ein eher freizügiger Ort, da kann auch LaLopez nicht hochgeschlossen erscheinen. Und wie sie sich da um die Stange räkelt, verrenkt, spreizt und streckt - Respekt, allein schon fürs sportliche, aber nicht minder fürs körperliche. JeLo ist schließlich keine 18 mehr. Nun werden eingefleischte Fans anhand untrügerischer Körpermerkmale relativ schnell erkennen, wann ein Body-Double für besonders gewagte Posen eingesprungen ist. Dennoch bleibt die Tatsache, dass wohl bisher nur die Ehemänner der Latina diese so offenherzig erlebt haben.

So haben LaLopez nur ihre Ehemänner gesehen

Beim ganzen Geschrei um einen halbnackten Superstar droht ein wenig die eigentliche Geschichte unterzugehen. Die ist vor allem ein recht gelungenes Sittenbild vom Rande der Finanzwelt. Die schnell verdienten Dollar werden ebenso schnell wieder ausgegeben. Daran hat sich im Prinzip nichts geändert. Nur die Methoden sind rabiater geworden. Zugleich ist der Schauplatz sinnbildlich für die Gesamtheit zu verstehen: Die ganze Welt ist ein Strip-Club, wird Ramona kurz vor Ende sagen, die einen bezahlen und die anderen tanzen.
Letzteres ist ein Teil der Geschichte, die in der Zeitebene springt und auch die Konsequenzen des illegalen Tuns aufzeigt. Dabei sind es vor allem die Frauen wie Destiny, um die es geht. Arbeiten halb in der Illegalität, sind kein Stück abgesichert und müssen, wenn es drauf ankommt, sehen, wo sie bleiben. Für diese bricht der Film eine Lanze. LaLopez agiert da in einer höheren, besser gestellten Ebene. Und deshalb muss sie sich nicht aus der Komfort-Zone bewegen. Ein stückweit scheint sie sich gar selbst zu spielen. Auch nicht neu, wenn man ihre Filmographie betrachtet.
So kratzt "Hustlers" zwar ein wenig an der Oberfläche, will aber auch niemandem wirklich wehtun. Eine Mischung aus Show, Drama und Thriller, die über weite Strecken gut unterhält, aber die wirklich große Konfrontation scheut.
Genre: Drama; FSK: 12 Jahre; Laufzeit: 110 Minuten; Verleih: Leonine; Regie:Lorene Scafaria;Constance Wu, Jennifer Lopez, Julia Stiles; USA 2019