Doch die Idylle trügt, auch innerhalb der Mauern. Denn Little Rock fällt die Decke auf den Kopf und auch Wichita hält es nicht mehr hinter den sicheren Mauern. Die Mädels schwärmen aus und irgendwann wird den Herren bewusst, dass die Welt da draußen keine bessere geworden ist. Womit wir beim zweiten Problem wären. Denn mittlerweile sind die Zobies mutiert, gibt es welche, die nicht einfach beim ersten Schuss umfallen. Und so starten Tallahassee und Columbus eine Rettungsmission, die sie ausgerechnet nach Graceland führt. Kein Wunder, heißt es doch immer, der King lebt...
Zehn Jahre, das ist auch im Filmgeschäft eine lange Zeit. Vor allem da. Denn hatte "Zobieland" die Untoten mit wenigen Ausnahmen einst exklusiv für sich, gehören sie heute mittlerweile zur Kategorie Kinderzimmer. Einfach der Faustregel für eine Fortsetzung - bigger, better, faster, more - folgen, schien da keine so gute Idee. Denn das Bewegtbild ist mittlerweile von Zombies überschwemmt worden. Selbst Brad Pitt hat schon gegen welche gekämpft. So besannen sich die Macher auf das, was ihr Original 2009 so besonders gemacht hat. Den kruden Humor, vor allem getragen vom Dreigestirn Woody Harrelson, Jesse Eisenberg und Emma Stone. War es einst ganz klar der Auftritt von Tallahassee/Harrelson, so ist jener zwar immer noch der Wortführer, muss sich die Aufmerksamkeit jedoch mit einigen anderen teilen. Ja, auch Eisenberg und Stone, aber vor allem mit Zoey Deutch, die den perfekten Gegenentwurf zum selbstgefälligen und stets allwissenden Anführer darstellt.
Die gute oder auch schlechte Nachricht - je nachdem - ist, dass "Doppelt hält besser" von sich heraus funktioniert. Die Zombies sind dabei nur schmückendes Beiwerk, das man effektvoll und blutig zerlegt. Es ist die Freude am politisch unkorrekten Tun sowie, sich stets und ständig selbst zu zitieren, was den eigentlichen Spaß ausmacht.
Genre: Komödie; FSK: 16 Jahre; Laufzeit: 99 Minuten; Verleih: Sony Pictures Entertainment; Regie: Ruben Fleischer;Woody Harrelson, Jesse Eisenberg, Emma Stone; USA 2019