Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Brauereifest
Freibier und Familienspaß

Show für die Väter: Die Cheerleader der Red Cocks kamen bei den Besuchern des Brauereifestes besonders gut an.
Show für die Väter: Die Cheerleader der Red Cocks kamen bei den Besuchern des Brauereifestes besonders gut an. © Foto: René Matschkowiak
René Matschkowiak / 10.05.2018, 19:00 Uhr - Aktualisiert 10.05.2018, 22:16
Frankfurt (Oder) (René Matschkowiak) Bier trinken und trotzdem ganz in Familie feiern – diese Kombination scheint den Frankfurtern am Herrentag zu gefallen. Das zweite Brauereifest am Helenesee sorgte für Schlangen am Eingang, Andrang an den Zapfhähnen und volle Tanzflächen.

Noch zwei Tage vor dem Brauereifest am Helenesee hatten Götz Ziaja vom Frankfurter Brauhaus und Daniel Grabow als Verantwortlicher bei der Helenesee AG bekräftigt, dass man dieses Fest an Christi Himmelfahrt zukünftig als eine Traditionsveranstaltung in der Region etablieren will. Schließlich lag der Start dieser Veranstaltungsreihe an diesem Ort erst ein Jahr zurück. „Zukünftig“ kann man nach dem gestrigen Brauereifest wohl streichen, denn schon jetzt war mächtig viel los an Frankfurts schönstem See.

Gegen Mittag mussten Autofahrer bei der Einfahrt etwas Geduld mitbringen und auch die Verkäufer in ihren Foodtrucks konnten wohl nicht über Langeweile klagen. Auch das Bier und das Radler der Frankfurter Brauerei liefen quasi ohne Unterlass aus dem Hahn. Mehr Gäste als vor einem Jahr tummelten sich auf dem Gelände. „Perfekt“, urteilte auch Götz Ziaja kurz und knapp über den Zuspruch bei der Veranstaltung.

Eine Premiere gab es schon gleich zu Beginn des Festes, denn der gerade vereidigte Oberbürgermeister René Wilke war zu seinem ersten Fassbieranstich eingeladen. Obwohl der Linken-Politiker eigentlich überhaupt kein Biertrinker ist, meisterte er die Aufgabe souverän. Zwar brauchte er sechs Schläge, bis das Bier lief. Dafür spritzte es nicht und er bleib trocken. Danach bildete sich eine lange Schlange von Besuchern, schließlich war Freibier angesagt – verteilt vom Oberbürgermeister.

Derweil nutzten viele Gäste den Sonnenschein und machten es sich am Strand gemütlich. Auch die ersten Bader waren bei 16 Grad Wassertemperatur zu beobachten. Zwischendurch gab es freilich auch das ein oder andere Herrentagsspiel wie Bierkrug-Stemmen. Besonderen Zuspruch gab es auch für die vielen Kinderspielgeräte. Marvin Kolaniak war genau dort unterwegs und extra mit Familie aus Berlin angereist, wie er erzählt. „Nein bis zur Hauptstadt hat sich das Brauereifest nicht herum gesprochen“, meinte er lachend. Er stamme aber aus der Region und seine Verwandtschaft habe ihn eingeladen. Das Angebot, hier Herrentag mit der ganzen Familie zu feiern, nahm er gern an und Sohn Paul hatte offenkundig Spaß an den Kinderspielgeräten.

Der Verantwortliche für den Kinderbereich Winfried Haag war besonders stolz auf die Torwand, auf die man mit Klettbällen schießen konnte. „Die habe ich erst vor zwei Tagen gekauft“, freute er sich. Schließlich hatte er angesichts des Andrangs offensichtlich das richtige Händchen gehabt.

Auf der Bühne lief währenddessen ein abwechslungsreiches Programm mit Schlagern und auch einem Auftritt der Cheerleader der Red Cocks, der viel Applaus einheimsen konnte. Schlagersänger Anthony brauchte die Gäste vor der Bühne nicht allzu lange zu bitten, bis sie eine flotte Sohle auf das Pflaster legten. Auch die in Frankfurt geborene Schlagersängerin Undine Lux konnte mit Helene Fischer Songs beim Publikum punkten. „Die Frankfurter freuen sich, wenn was passiert und nehmen das auch gerne an“, freute sich ein Gast am Bierwagen über das gelungene Fest. Zudem blieb es auch bis in die Abendstunden trocken.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG