Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Prunksitzung
Deutsche Meister auf der Karnevalsbühne

Dynamische Tänzerinnen: Die Minifunken überzeugten das Publikum so sehr, dass dieses eine Zugabe forderte.
Dynamische Tänzerinnen: Die Minifunken überzeugten das Publikum so sehr, dass dieses eine Zugabe forderte. © Foto: Aileen Hohnstein
Aileen Hohnstein / 05.02.2018, 11:58 Uhr - Aktualisiert 05.02.2018, 17:32
Germendorf (MOZ) Der Carneval Club Leegebruch ist in der Region eine feste Größe. Mittlerweile feiert der Verein schon die 55. Session. Am Sonnabend sprang der Feierfunke der Jecken auf das Partypublikum über - im Festzelt im Gewerbegebiet Germendorf wurde die Prunksitzung abgehalten.

Nachwuchssorgen; im Vereinsleben ist das eigentlich ein gängiges Thema. Der Carneval Club Leegebruch braucht sich darüber nicht den Kopf zu zerbrechen, wie der Vereinsvorsitzende Maik Meyer sagt. 176 Mitglieder von drei bis 75 Jahren mischen in ihrer Freizeit kräftig mit und sorgen dafür, dass die fünfte Jahreszeit in der Region zur Gaudi wird. Während gut 135 Personen als aktive Mitglieder auf der Bühne ihr Bestes geben, unterstützten und werkeln die übrigen im Hintergrund und helfen zum Beispiel beim Zeltaufbau.

Die Jecken erobern Leegebruch, der CCL bietet ein buntes Programm.
Bilderstrecke

Karneval in Leegebruch

Bilderstrecke öffnen

Mit Lichterketten und auf angenehme Temperatur gebracht steht das große Festzelt am Sonnabend im Gewerbegebiet Germendorf, an bereits vertrauter Stelle. Umgesiedelt wurde in diesem Jahr der Parkplatz, so dass die Karnevalsfreunde trockenen Fußes und ohne durch Matsch waten zu müssen zur Veranstaltung gelangen können. 400 Personen hätten im Zelt Platz. Ganz ausverkauft ist die Prunksitzung an diesem Abend zwar nicht. Aber im Laufe der gut dreieinhalb Stunden zeigt sich, dass auch 340 Personen mindestens genauso gut Lärm und ausgelassene Laune verbreiten können.

"Lasst uns dem Gott Jokus dienen", ruft Maik Meyer zum Anheizen ins Publikum, bevor die Prunksitzung startet. Mehr als 680 Veranstaltungen hat der Verein seit seinem Gründungsjahr 1963 auf die Beine gestellt, erzählt die Präsidentin des Elferrats, Jessika Freude. "Bei uns ist alles handmade und original Leegebruch", versichert sie. Und mit einem kleinen Seitenhieb auf die Verzögerungen der Regierungsbildung in Berlin ergänzt sie: "Bei uns gibt es kein GroKo-Gerede und kein Jamaika. Pünktlich zum 11.11. nimmt unser Prinzenpaar die Regierung auf."

Prinz Kevin I. und Prinzessin Jana I. erscheinen dann auch würdevoll auf der Bühne inmitten aller Garden, das Paar eröffnet mit einem dicken Schmatzer die heiß ersehnte Kussfreiheit und der Prinz verkündet: "Dieses Zelt ist für uns eine Weile die CCL-Welt." Diese Welt wissen die Vereinsmitglieder prall mit Leben zu füllen. Wie viel Energie und Gedanken in die einzelnen Programmpunkte geflossen sind, ist schnell zu merken. Da braucht es auch die Karnevalsregel nicht, die später ausgerufen wird: Bis zum Schluss hier auszuharren ist die Pflicht eines jeden Narren! Das Publikum denkt ohnehin nicht daran, die Plätze zu räumen. Bei fast jedem Programmpunkt wird laut nach Zugaben verlangt, die auch gern geliefert werden.

Und dass es sich bei den Vereinsmitgliedern um Leute handelt, die mit viel Herzblut und vor allem seit vielen Jahren ihre Freizeit für den Karneval hergeben, wird dann bei der Prunksitzung auch schnell offiziell gemacht. Fünf langjährigen Mitgliedern wird für ihre Arbeit gedankt: Alina Holzmüller und Silke Thieme tanzen schon seit 15 Jahren im Carneval Club, die Elferratsmitglieder Kerstin Rolle und Harald Rolle wirken seit 25 Jahren mit und Tanztrainerin Antje Kistner ist ganze 30 Jahre dabei.

Womit sich der Carneval Club Leegebruch besonders hervorheben kann, sind die vielen Tanzgarden. Von der Zwergengarde über zwei Showtanz-Truppen bis hin zum Männerballett bietet der Verein ein hochklassiges Tanzprogramm, das teilweise sogar ausgezeichnet ist. So zeigen die Majoretten zum Beispiel eine Nummer, die bei den Deutschen Meisterschaften der Majoretten und Cheerleader mit dem zweiten Platz belohnt wurde. "Eigentlich ist das Zelt ja vier Meter zu tief", sagt Maik Meyer nach dem Auftritt der Majoretten. Selbst wenn die Würfe der Stäbe vielleicht nicht ganz so eindrucksvoll in die Höhe gehen, wie üblich - der technisch anspruchsvolle Formationstanz überzeugt das Publikum dennoch. Was ganz sicher auch an den charmanten Tänzerinnen liegt, die immer ein Lächeln auf den Lippen tragen, selbst wenn ein Stab mal auf den Boden fällt.

Die bereits zehnte Choreographie des Solo-Mariechens Angie begeistert die Zuschauer schon allein durch die Athletik und den Ausdruck - Radschlag, Spagat und schnelle Tanzfolgen wechseln sich im rasenden Tempo ab. Meisterlich geht es bei einem weiteren Auftritt der Majoretten zu: Als amtierende Deutsche Meister der Kategorie Tanzformation zeigen sie ihre prämierte Choreographie. Und auch die Cheerleader, ebenfalls amtierende Deutsche Meister, geben auf der Bühne alles und schwingen energisch ihre Pompons.

Der Humor kommt nicht zu kurz, die Büttenredner kümmern sich um die Lachmuskeln der Besucher. Während Frau Prabbel ihr Aussehen und Sexleben humorvoll ausschlachtet, widmet sich VoPo Micha sanft sächselnd der Ordnung in der Region. Die starken Regenfälle im vergangenen Jahr kamen da natürlich zur Sprache. Augenzwinkernd wurden da Bezüge von der "Oberhaveler Seenplatte" zu einem historischen Ereignis gezogen: Atlantis wurde immerhin auch von Wassermassen überflutet. Musik, Tanz und Witze - das Publikum freut sich und feiert auf der Prunksitzung kräftig mit.

Weitere Veranstaltungen des CCL können besucht werden. Am 9. Februar wird um 20 Uhr der Kostümball veranstaltet, am 10. Februar um 19 Uhr die Prunksitzung, am 12. Februar um 19 Uhr der Rosenmontagsball und am 13. Februar um 19 Uhr der Lumpenball. Veranstaltungsort ist das Festzelt im Gewerbegebiet Germendorf, in der Veltener Straße.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG