Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verfassungsschutzchef Maaßen warnt vor russischem Geheimdienst

dpa / 04.05.2014, 16:45 Uhr
Berlin (dpa) Die Ukraine-Krise macht aus Sicht des deutschen Verfassungsschutzes die Bundesrepublik für den russischen Geheimdienst besonders interessant. "Fremde Nachrichtendienste interessieren sich immer für aktuelle politische Entwicklungen", sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, dem "Tagesspiegel" (Samstag). "Folglich interessieren sich die russischen Dienste mit Blick auf die Ukraine-Krise stark für die Außen- und Wirtschaftspolitik in anderen europäischen Staaten und gerade in Deutschland."

Die russischen Dienste wollten wissen, wie die Entscheidungsbildung in Deutschland aussehe. Und es gehe um wirtschaftspolitische Fragen, inwieweit Deutschland und Europa bereit seien, die Ukraine wirtschaftlich zu unterstützen, auch wenn es um Gaslieferungen gehe. "Das sind Fragen, die für die Entscheidungsfindung in Russland enorm wichtig sind. So kann Russland antizipieren, was von uns kommen wird mit Blick auf mögliche Sanktionen oder diplomatische Konsequenzen."

Auf die Frage, ob sich die Aktivitäten des russischen Geheimdienstes verstärkt hätten, antwortete Maaßen: "Lassen Sie mich das so sagen: Die Russen sind seit jeher hier sehr aktiv."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Informierter Bürger 05.05.2014 - 14:21:22

Die Lügen von Putins "bissigem Hund"

Der Unterschied zwischen Gut und Böse ist nicht auszumachen. „Im Weißen Haus muss sich Angela Merkel jedenfalls nicht vor einem bissigen Hund fürchten. Obamas portugiesische Wasserhunde gelten eher als verspielt und rücksichtsvoll.“ [...] Wie groß und bissig Putins Labrador ist – der Labrador ist allgemein als der friedliebenste Hund bekannt, gern als Such- und Rettungshund eingesetzt, erfreut er sich jedoch vor allem als Familienhund großer Beliebtheit; Labradore gelten, um es in Ganslmeiers Worten auszudrücken, “eher als verspielt und rücksichtsvoll” Quelle:http://www.wirtschaftundgesellschaft.de/2014/05/zitat-des-tagesdeutschlandfunkmartin-ganslmeier-putins-bissiger-hund/ siehe hier:http://www.stuttmann-karikaturen.de/karikaturarchiv_5225.html und hier: http://www.stuttmann-karikaturen.de/karikatur.php?l=int Unkritische Medien, hüben wie drüben, halten der Macht den Steigbügel, verbreiten Unwahrheiten und heizen die Stimmung auf.

Werner ich glaub die Russen sind im Keller 05.05.2014 - 12:18:22

Ich muss auch mal warnen

Nein besser nicht. Es ist ja keine Warnung, sondern Realität, das die USA /NSA selbst ´´Freunde´´ ausspioniert. Soll hier wieder mal etwas vom wahren Feind USA abgelenkt werden? Meinetwegen können die Russen spionieren, die Amis dürfen das ja auch. Und die Merkel redet immer noch mit Herrchen.

Achim Freyer 05.05.2014 - 10:58:05

Waaas?! Geheimdienste spionieren?!

Das sind ja erschreckende Neuigkeiten, die uns der Verfassungsschutz hier offenbart. Mißtraut euren Nachbarn, denunziert, den ihr denunzieren könnt. Der Russe steht vor der Tür! Holt die alten Plakate aus dem Schrank: "Pssst! Feind hört mit!" Ist ja kein Wunder, dass der Verfassungsschutz nichts zur Aufklärung der NSU-Morde beitragen kann. Bei dieser Bedrohung. Da müssen wir alle schön mithelfen. Der Russe kann sich hinter jedem freundlichen Gesicht verstecken.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG