Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mehr als 3000 Leser äußern sich zu: „Es kann so einfach sein“ / Rheinland-Pfalz wirbt mit ähnlichem Spruch

MOZ-Umfrage
Wirbel um Brandenburg-Slogan

Brandenburg. Es kann so einfach sein.
Brandenburg. Es kann so einfach sein. © Foto: Staatskanzlei Brandenburg/Daniel Gebhart de Koekkoek
Dietrich Schröder / 12.10.2018, 20:30 Uhr - Aktualisiert 12.10.2018, 20:39
Frankfurt (Oder) (MOZ) Das Motto: „Brandenburg. Es kann so einfach sein“, unter dem die vom Landesmarketing angeschobene Imagekampagne steht, hält die Mehrheit der Brandenburger für nichtssagend. Das ergab eine Umfrage unserer Zeitung, bei der auch neue Vorschläge gemacht wurden.

Die gute Nachricht zuerst: Das Interesse der Brandenburger daran, mit welchem Motto für ihr Land geworben wird, ist sehr groß. „3067 Personen haben sich in kurzer Zeit an der Umfrage beteiligt, davon je fast zur Hälfte Leser sowie Online-Nutzer unserer Zeitung“, berichtet Jenny Glaser vom Vertriebsmarketing des Märkischen Medienhauses.

Dass nur vier Prozent davon erklärten, dass ihnen der Spruch egal ist, mit dem auf Großplakaten, Flyern und an Autobahnen geworben wird, kann auch als positiv bewertet werden. 43 Prozent der Teilnehmer erklärten sogar, dass ihnen der Slogan: „Es kann so einfach sein“, gut gefällt.

Allerdings hält eine Mehrheit von 53 Prozent die Aussage für nichtssagend. „Dieser Spruch ist zu einfach“, meint Waltraud Böker aus Reichenwalde stellvertretend für viele andere. Gerhard Schöppe aus Friedland findet, dass die Aussage auch negativ interpretiert werden kann. Darauf, dass das Leben in manchen Regionen aufgrund der mangelnden Infrastruktur überhaupt nicht einfach sei, verweisen neben Iris Hensel aus Grünheide noch weitere Teilnehmer der Umfrage.

Doch außer Kritik gibt es auch Vorschläge für andere Slogans: Mit „Land der Wälder und Seen“ würde Eleonore Kloß aus Wandlitz werben, „Brandenburg tut gut“ schlägt der Berliner Hans-Joachim Kloth vor, und Karin Kretzschmann aus Bad Freienwalde würde sich über  „Natur pur“ freuen. Als „Land der Kon­traste“ fände Margrit Springer aus Neuruppin Brandenburg am besten beschrieben. Sie meint, dass man damit auch Neugier bei Besuchern erzeugen würde.

Auf einen Umstand, der bisher überhaupt noch keine Rolle spielte, macht Hans Joachim Braune aus Schöneiche bei Berlin aufmerksam: „Dieser Slogan ist aus Rheinland Pfalz importiert“, schreibt er. Ein Faktencheck ergab: Tatsächlich wirbt das Bundesland an der Mosel seit 2005 mit dem Motto: „Wir machen’s einfach“ für sich.

Dazu befragt, erklärte Daniel Völker, Mitglied der Geschäftsleitung der Agentur Scholz & Friends, die die Kampagne erarbeitet hat: „Brandenburg gibt mit seinem Slogan eben kein Generalversprechen, sondern wirbt ganz anders: nämlich emotional und ansprechend für sein wald- und seenreiches, attraktives und für viele Menschen bezahlbares Lebensumfeld – nah an der Metropole Berlin.“

Unter den zahlreichen Teilnehmern der Umfrage wurde eine Reise für zwei Personen in ein Spreewald-Wellnesshotel  verlost. Der Gewinnerin Anja Steinbring aus Küstrin-Kietz gefällt das Motto der Landeswerbung übrigens gut.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Karl Heinz Günther 13.10.2018 - 09:54:25

Bürgermeinungen werden ignoriert

Das Honorar für diesen "Werbespruch" ist weg. Die gegenteiligen Meinungen der Bürger zu diesem Slogan wurden generealstabmäßig vom Tisch geschoben, (wie so viele andere Ideen und Meinungen), und der Werbespruch wurde regelrecht gesundgebetet. So kann Regieren nicht funktionieren, Herr Woidke.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG