Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Anja Neumann ist die einzige Eberswalderin, die bei "Wir nich!", dem Youtube-Projekt der Künstler mit Herz für Brandenburg, mitwirkt. Aber die 29-Jährige macht nicht nur deshalb von sich reden.

Porträt
Frollein Neumann geht aus sich raus

Sven Klamann / 27.08.2019, 20:41 Uhr
Eberswalde (MOZ) Ihr strahlendes Lächeln steckt an. Es sieht so aus, als falle es Anja Neumann alles andere als schwer, auf ihre Mitmenschen zuzugehen. Wer die gebürtige Eberswalderin in dem Video singen und Geige spielen hört, das am 14. August hochgeladen und bis Dienstagmittag mehr als 53 000-mal aufgerufen wurde, staunt über ihre Bühnenpräsenz.

Mehr als 200 Mitwirkende haben sich in "Wir nich!" mit dem Wahlprogramm der Alternative für Deutschland auseinandergesetzt, die bei den Landtagswahlen am 1. September stärkste politische Kraft werden könnte. Das knapp vierminütige Video ist als Warnung vor einem Brandenburg zu verstehen, in dem nur noch das klassische Familienbild Vater, Mutter, Kind zählt, in dem die Inklusion zu Grabe getragen wird und in dem regenerative Energien wie Wind- und Solarstrom keine Förderung mehr bekommen. "Wir sagen absolut nicht, dass in unserem Bundesland alles zum Besten steht. Doch wir finden, dass die Vielfalt in der Gesellschaft unbedingt erhaltenswert ist", sagt Anja Neumann. Die Liedermacherin schwärmt in den höchsten Tönen von dem Wir-Gefühl, das bei den Dreharbeiten geherrscht habe, die an einem verlängerten Juli-Wochenende in Frankfurt (Oder), Potsdam, Neuruppin, Buskow, Rheinsberg und Zäckericker Loose erfolgten. Keiner der an dem Projekt Beteiligten habe sich vorstellen können, dass "Wir nich!" derart durch die Decke gehen würde, sagt die 29-Jährige fast erschrocken.

Denn der erste Eindruck trügt: Anja Neumann, die so forsch wirkt, als sei ihr das Agieren vor Publikum bereits in die Wiege gelegt worden, leidet vor jedem Auftritt an furchtbarem Lampenfieber und ist keineswegs frei von Selbstzweifeln. "Ich bin das glatte Gegenteil einer Rampensau", verrät die 29-Jährige. Nur der Wunsch, mit ihrem Umfeld wichtige  Botschaften zu teilen, lässt sie mehr und mehr über ihren Schatten springen. Das war schon beim Klimaschutzprojekt des Hebewerk-Vereines so, das Ende August nach nicht ganz zwei Jahren ausläuft und das Eberswalde in Sachen Nachhaltigkeit weiter vorangebracht hat. "Da stand ich häufiger vor der Aufgabe, vor einer größeren Menschenmenge zu reden", blickt Anja Neumann zurück, die an der Humboldt-Uni in Berlin einen Bachelor-Abschluss in Skandinavistik, Musik und Medien sowie an der Viadrina in Frankfurt (Oder) überdies einen Master in Europäischer Kulturgeschichte erworben hat. "Das waren alles Studiengänge, die meinen Blick fürs Große und Ganze, ja für Zusammenhänge geschärft haben", urteilt sie.

Zufällig zum Künstlernamen

Die Musik begleitet Anja Neumann ihr gesamtes bisheriges Leben lang. Ihrer Mama zufolge habe sie als Kleinkind lieber gesungen als gesprochen. Mit dem Geigenunterricht an der Musikschule hat sie als Siebenjährige begonnen und diesen mit allen erforderlichen Prüfungen fortgesetzt, bis sie 20 Jahre alt war. "Ich habe auch an Jugend musiziert teilgenommen, jedoch nie erste Plätze erreicht", verrät die Eberswalderin. Dafür sei sie erstens viel zu ungern in Wettbewerben angetreten und zweitens eine viel zu faule Schülerin gewesen. Das Gitarrespielen hat sich Anja Neumann selbst beigebracht. Mit eigenen Liedern war sie bislang meist nur im privaten Umfeld oder im kleineren Kreis zu erleben. Zu ihrem Künstlernamen Frollein Neumann, hinter dem sie sich durchaus ein wenig verstecken kann, ist die 29-Jährige eher zufällig gekommen. So heiße eigentlich ihre Facebook-Seite. Ein Veranstalter, der es nicht besser wusste, habe diesen Namen benutzt, um ihre Teilnahme an einem Konzert anzukündigen.

Als Frollein Neumann hat die Liedermacherin am Sonntag bei der ersten "Offenen Bühne der Kulturen" auf dem Marktplatz gesungen. Der Künstlername passe prima, weil er schnodderig genug sei, um zum Finower Kanaldeutsch zu gehören, das viele Eberswalder verstünden. Außerdem sei er bestens als Beleg dafür geeignet, dass sie sich selbst nicht zu wichtig nehme und über sich lachen könne.

Doch am Freitag tritt die Liedermacherin als Anja Neumann beim Infotag "Johanniskirche retten!" auf. Ihr bisher größtes Einzelkonzert beginnt um 19.30 Uhr. Mit dem Gotteshaus verbindet sie eine prägende Erinnerung. Dort hat sie Gerhard Schöne erlebt, der sie ungemein inspirierte. Und sie letztlich auf die Bühne trieb.

Infotag zu marodem Gotteshaus

"Johanniskirche retten!" ist der Infotag überschrieben, zu dem die evangelische Stadtkirchengemeinde für Freitag ab 17 Uhr einlädt. An diesem Abend wird eine Idee zur zukünftigen Nutzung des Gotteshauses präsentiert, das sich in einem schlechten baulichen Zustand befindet und seit 2012 nicht mehr für sakrale Zwecke genutzt wird. Die Eberswalder Liedermacherin Anja Neumann beschließt den Infotag ab 19.30 Uhr in einem Konzert, bei dem sie eigene Lieder und vertonte Gedichte vorträgt. Der Eintritt ist frei, Spenden für den Erhalt der 1894 geweihten Johanniskirche sind willkommen.

Das Video "Wir nich!" ist auf Youtube abrufbar.⇥sk

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG