Ich bin eine Wildkatze und wohne im Wald. Wahrscheinlich sind wir uns noch nie begegnet, ich mache einen großen Bogen um Menschen und verstecke mich lieber. Selbst wenn eine von uns in Gefangenschaft gerät oder mit der Flasche aufgezogen wird, werden wir nie zahm und fauchen, sobald man uns zu nahe kommt.
Die Chance, dass wir beide uns über den Weg laufen, ist gering: Auf die Jagd gehe ich nur nachts oder in der Dämmerung. Für alle Fälle aber meine Erkennungszeichen: kräftige Schnurrhaare, dichtes Fell, größerer Pfotenabdruck als bei Hauskatzen.
Aber zugegeben, der Stubentiger und ich sind schon recht nahe verwandt und könnten theoretisch gemeinsam Kinder bekommen; allerdings tun wir es fast nie.
Warum ich mich jetzt trotzdem aus der Deckung wage? Die Deutsche Wildtier Stiftung hat mich zum "Tier des Jahres" ernannt. Weil es zum Glück wieder ein paar mehr von uns gibt - lange galten wir in Deutschland als ausgestorben, aber inzwischen gibt es einige Regionen, wo wir wieder zu Hause sind. Wir brauchen bestimmte Bedingungen, damit es uns gut geht: vor allem Einsamkeit, Ruhe und große, naturbelassene Wälder. Das ist gar nicht so leicht, weil ihr Menschen ja überall herumrennt.
Wir sind immer noch selten und streng geschützt: Ungefähr 5000 bis 7000 Wildkatzen, so schätzen Fachleute, leben in Deutschland; besonders in der Eifel setzen wir gern unsere Pfoten. Dort gibt es viel Platz und schöne Verstecke für meine Jungen.Ich bringe jedes Frühjahr zwei bis vier Kätzchen zur Welt und ziehe sie in verlassenen Tierbauten oder auch in Baumhöhlen groß. Den Sommer über übe ich dann mit ihnen das Jagen - wir fangen mit Mäusen an, dann kommen Ratten, Vögel, Frösche, und später schaffen sie sogar Kaninchen. Wir sind ausgezeichnete Jäger!
Im Herbst suchen meine Kleinen sich dann eigene Reviere. Ungefähr 2000 Fußballfelder Platz hätten sie gerne - pro Katze! Damit das leichter wird, haben sich jetzt mehrere Bundesländer zusammengetan; sie pflanzen für uns Bäume und Büsche, damit wir im Verborgenen, wie es unsere Art ist, das Revier wechseln können. Miau, vielleicht sehen wir uns ja doch mal in der Dämmerung im Wald.

Eure Postan uns


Märkische Oderzeitung, Journal, Antje Scherer, Kellenspring 6, 15230 Frankfurt; E-Mail: kinder@moz.de

Märkischer Zeitungsverlag, Redaktion Kinderjournal, Lehnitzstraße 13, 16515 OranienburgMail: kinder@moz.de