Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Kulturerbesiegel Oderbruch

Kulturerbesiegel Oderbruch

Das Oderbruch ist der größte besiedelte Flusspolder Deutschlands. Mit der im 18. Jahrhundert begonnen Trockenlegung ist eine Kulturlandschaft entstanden, die zu den einzigartigsten Kleinlandschaften Europas zählt.

© Foto: Matthias Lubisch

Oderbruch
Gusow-Platkow fördert Kulturerbesiegel

Doris Steinkraus / 16.03.2017, 05:49 Uhr - Aktualisiert 17.10.2017, 15:55
Gusow-Platkow (MOZ) Die Gruppe der Kommunen, die um die Anerkennung des europäischen Kulturerbesiegels für das Oderbruch kämpfen will, wächst weiter. Einstimmig hat die Gemeindevertretung beschlossen, zunächst bis 2019 jährlich 200 Euro in den Fonds der Stiftung Oderbruch, die das Vorhaben maßgeblich unterstützt, einzuzahlen. Der Golzower Bürgermeister Frank Schütz warb im Gemeinderat für das Vorhaben.

Ziel sei es, das Oderbruch als Marke stärker in die Öffentlichkeit zu rücken und den Erhalt der Kulturlandschaft zu sichern. Für eine Beantragung des Siegels brauche man eine flächendeckende Mitwirkung, machte Schütz deutlich. Bis Ende November soll der Antrag an die Kultusministerkonferenz gestellt werden. Sie werde dann im April 2018 entscheiden, ob der Antrag an die EU geht, erläuterte Frank Schütz. Im März 2019 würde die EU-Jury entscheiden. Rund 20 000 Euro kostet allein die Antragstellung.

"Das Geld der Kommunen wäre aber nicht in den Sand gesetzt, wenn es mit der Verleihung des Siegels nicht klappt", zeigte sich Schütz auf entsprechende Nachfrage aus den Reihen der Abgeordneten überzeugt. "Die Imagewerbung wäre für alle ein Gewinn." Der wichtigste Aspekt sei, dass die Beteiligten gemeinsam öffentlich darauf hinwirken, die Strukturen des Oderbruchs zu erhalten. Bei einer Anerkennung durch die EU könnten Fördermittel eben auch dafür eingeworben werden, die von Bund und Land kofinanziert würden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG