Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Landratswahlen in Brandenburg

Landratswahlen in Brandenburg

In allen 14 Brandenburger Landkreisen gilt der Landrat als oberster Repräsentant. Seit 2010 können Brandenburger Landräte direkt gewählt werden, in den Landkreisen Barnim, Ostprignitz-Ruppin, Uckermark, Elbe-Elster, Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz ist es am Sonntag soweit.

© Foto: Pixabay

Landratswahl im Barnim - Die Kandidaten

Die Kandidaten für das Amt des Landrates von links nach rechts vorgestellt:

 

    • Daniel Kurth (SPD) - geboren 1973, wohnt in Eberswalde, Landtagsabgeordneter
    • Mark Matthies (Bürgerfraktion Barnim) - geboren 1974, wohnt in Ahrensfelde, Diplom-Verwaltungswirt
    • Sven Weller (BVB/Freie Wähler) - geboren 1974, wohnt in Schorfheide, Konstruktionsmechaniker

    Landratswahl in der Uckermark - Die Kandidaten

    Die Kandidaten für das Amt des Landrates von links nach rechts vorgestellt:

      

     

    • Torsten Gärtner (BVB/Freie Wähler) - geboren 1963, wohnt in Schwedt, Bankangestellter
      • Karina Dörk (CDU) - geboren 1964, wohnt in Lübbenow, Diplomagraringenieurin
      • Dietmar Schulze (SPD) - geboren 1953, wohnt in Schwedt, amtierender Landrat

      Landratswahl in Ostprignitz-Ruppin - Die Kandidaten

      Die Kandidaten für das Amt des Landrates von links oben nach rechts unten vorgestellt:

       

       

       

       

      • Ralf Reinhardt (SPD) - geboren 1976, wohnt in Vehlow, amtierender Landrat
        • Sven Deter (CDU) - geboren 1975, wohnt in Wulkow, Landwirt
        • Hans-Georg Rieger (BVB/Freie Wähler) - geboren 1958, wohnt in Linow, Rechtsanwalt 
        • Petra Hentschel (AfD) - geboren 1966, wohnt in Neuruppin, Rechtsanwaltsfachangestellte

        • Christian Scherkenbach (Linke) - geboren 1959, wohnt in Rüthnick, Arzt
        •  

        Alles zu den Landratswahlen in Brandenburg

        Landratswahl in den südbrandenburgischen Kreisen

        Kandidaten in Elbe-Elster

        Im südwestlichen Brandenburg liegt der Elbe-Elster-Kreis mit etwas mehr als 100 000 Einwohnern. Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (53, CDU) tritt bei der Wahl wieder an. Er hat zwei Konkurrenten: Die Landtagsabgeordnete Iris Schülzke (parteilos) als Einzelbewerberin und Peter Holger Drenske, den die AfD ins Rennen schickt. Er kandidierte bereits bei der Bundestagswahl 2017. Schülzke und Heinrich-Jaschinski waren bereits bei der vergangenen Landratswahl gegeneinander angetreten. In einer Stichwahl hatte sich zwar Schülzke durchgesetzt, allerdings verpasste sie das notwendige Quorum von 15 Prozent aller Wahlberechtigten-Stimmen. Der Kreistag wählte schließlich ihren Gegner zum Landrat. (dpa)

        Kandidaten in Spree-Neiße

        Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (CDU) will in seinem Amt bleiben. Der 62-Jährige hat drei Gegenkandidaten: Den Ersten Beigeordneten des Landreises, Hermann Kostrewa (SPD), sowie Matthias Loehr (Linke) und Steffen Kubitzki (AfD), der auch Kreisvorstand seiner Partei ist. Rund 101 000 Wahlberechtigte können ihre Stimme abgeben, wie die Wahlleitung mitteilte. Der Spree-Neiße-Kreis rund um Cottbus grenzt an Polen und Sachsen. Es gibt viele länderübergreifende Verbindungen. Ständiges Thema in der Region ist der Strukturwandel durch die schwindende Bedeutung der Braunkohle. Im Spree-Neiße-Kreis liegen die beiden in Brandenburg aktiven Braunkohle-Gruben. (dpa)

        Kandidaten in Oberspreewald-Lausitz

        Wie in den beiden anderen südlichen Landkreisen will auch hier der Landrat im Amt bleiben. Siegurd Heinze (parteilos), der für die CDU ins Rennen geht, kandidiert daher erneut. Die Kontrahenten des 56-Jährigen sind der AfD-Landtagsabgeordnete Sven Schröder und Matthias Mnich (Linke). Etwa 97 000 Wahlberechtigte gibt es in Oberspreewald-Lausitz. Heinze war bislang einer der wenigen Landräte, die nach einer Änderung des Ablaufs der Landratswahlen in Brandenburg ab dem Jahr 2010 direkt bei einer Stichwahl siegten. Häufig kam es nämlich vor, dass die nötige Stimmzahl fehlte und die Landräte nachträglich in den Kreistagen gewählt werden mussten. (dpa)

        © 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG