Design

Die neueste Generation des Grandland fährt mit dem Opel Vizor an der Front vor. Er soll das Fahrzeugdesign schärfen. Hinten erscheint der Namenszug des Rüsselsheimers zentral auf der Heckklappe mit dem charakteristischen Blitz im Zentrum.

Ausstattung

Zwei breite Bildschirme bilden das Opel Pure Panel. Dieses volldigitale, fahrerorientierte Cockpit macht die Vielzahl an Bedienknöpfen sowie Schaltern überflüssig und ist intuitiv bedienbar. Fahrer und Beifahrer nehmen auf ergonomisch korrekten Sitzen Platz. Sie verfügen über vielfache Einstellmöglichkeiten, sind beheizbar und bieten in der Lederausstattung eine Ventilationsfunktion. Der Frontkollisionswarner bündelt die Funktionen verschiedener Assistenzhilfen, der Geschwindigkeits-Assistent hält mit dem Spurhalte-Assistenten den Grandland in der Mitte der Fahrspur. Dazu nutzt das System Kameras und Radarsensoren.

Motor

Laut Hersteller sollen die Plug-in-Hybrid-Systeme jetzt auch emissionsfreies Fahren im Stadtverkehr ermöglichen. Dies wollen die Rüsselheimer durch Elektromotoren und Energierückgewinnung (Rekuperation) erreichen. Daneben wird es auch Benziner und Diesel geben. Angaben zu Leistung, Verbrauch und Emissionen liegen jedoch noch nicht vor.

Fazit

Opel hat den Grandland optisch nachgeschärft und technisch modernisiert. Die Auslieferung ist für den Spätherbst geplant. Zu Preisen wurden noch keine Angaben gemacht.