Design

Das Design des Fiesta ist durch vereinfachte Linien und Oberflächen geprägt. Dadurch soll der kleine Kölner noch eleganter wirken. Die Flanken erzielen mit ihren präzise definierten Reflexionen und Spiegelungen einen dynamischen Eindruck. Das Heck bestimmen neue, horizontal ausgerichtete Rückleuchten.

Ausstattung

Das Mild-Hybrid-System ist ab der Ausstattungsvariante Titanium optional verfügbar. Serienmäßig ist es in der Vignale-Ausführung. Hier ist ab Werk zum Beispiel ein Navigationssystem inklusive FordPass Connect an Bord. Gegen Aufpreis können Leichtmetallfelgen im 18 Zoll-Format oder eine Lederausstattung geordert werden. Für die Sicherheit stehen vom adaptiven Geschwindigkeitsregler über den Toter-Winkel-Assistent bis zum Fahrspurhalte-Assistent sowie zum Distanzwarner insgesamt 15 verschiedene Assistenzsysteme zur Verfügung.

Motor

Das Mild-Hybrid-System besteht aus einem Benzinmotor mit 125 oder 155 PS und einem riemengetriebenen Starter-Generator mit einer Leistung von 11,5 kW (16 PS). Der Generator soll das Drehmoment steigern, seine Aufladung erfolgt über Rekuperation. Dabei werden laut Hersteller kombiniert 3,5 Liter Kraftstoff verbraucht und pro Kilometer 92 Gramm Kohlendioxid ausgestoßen.

Fazit


Mit dem Fiesta Mild-Hybrid bietet Ford einen innovativen und modernen Kleinwagen an. Der Preis: ab 21 250 Euro.