In der umkämpften Golf-Klasse hat Peugeot traditionell einen festen Platz. Damit das so bleibt, hat der neue 308 nebst seiner Kombivariante SW ein besonders fesches Design bekommen – so dynamisch sah ein kompakter Peugeot noch nie aus. Das könnte auch daran liegen, dass man sich etwa vom Opel Astra, der ebenfalls Anfang 2022 anrollt und nun ja auf einer Peugeot-Plattform steht, optisch deutlich abheben will. So legt Peugeot jetzt auch viel Wert auf die französische und Opel auf die deutsche Herkunft der technisch verwandten Modelle. Schließlich muss man sich im neuen Riesenkonzern Stellantis, zu dem ja etwa auch Citroën, Fiat, Alfa Romeo und Jeep gehören, voneinander abheben.

Mehr Platz

Der 308 sieht dabei nun nicht nur schick und athletisch aus, er ist als Schrägheck auch um immerhin elf Zentimeter auf 4,37 Meter in der Länge gewachsen, was Insassen und Gepäck (412 Liter/361 Liter beim Hybrid) zugutekommt. Den SW kann man mit 4,64 Meter Länge (plus sechs Zentimeter) eigentlich nicht mehr wirklich zur Kompaktklasse zählen. Hier geht es in der zweiten Reihe nochmals luftiger zu und für das Gepäck gibt es üppige 608 Liter (als Hybrid 548). Die gerade in Deutschland beliebte Kombiversion bleibt damit trotz der neuen Optik voll familientauglich.

Hybride Kraftpakete

Bei der Motorisierung stehen ein Benziner in zwei Leistungsstufen (110 und 131 PS), ein Diesel mit 131 PS sowie zwei Plug-in-Hybrid-Varianten mit Systemleistungen von 180 oder 225 PS zur Wahl. Auf die rein elektrische Variante des 308 muss man dagegen noch bis 2023 warten. Bis dahin kann man mit den Hybriden bis zu 60 Kilometer und auch bis zu 135 Stundenkilometer schnell rein elektrisch fahren. Beide Varianten sind schon echte Kraftpakete. Mit 180 PS geht es in 7,6 Sekunden von 0 auf Tempo0 100 und maximal auf 225 km/h, bei 225 PS sind es 7,5 Sekunden und 235 km/h. Aber eigentlich reicht für den Vortrieb auch der deutlich günstigere Dreizylinder-1,2-Liter-Benziner mit 131 PS vollkommen, der zwar knurrig im Ton, aber stets willig agiert. Er bringt es auf einen Spurt von 0 auf Tempo 100 in 9,6 Sekunden und eine Spitze von 210 km/h, bei 4,8 Litern Super auf 100 Kilometer.
Im Gegensatz zur angespitzten Optik wurde das Fahrwerk im Vergleich zum Vorgänger etwas allgemeinverträglicher gestaltet. Vielleicht auch, weil Komfort ja eigentlich typisch französisch ist. Kurvenfahrten in den Bergen, das zeigten erste Testfahrten, können trotzdem Spaß machen.

Späterer Start

Im neuen Jahr soll der 308 ab 23.700 Euro an den Start gehen, für 1000 Euro Aufpreis auch als SW. Einen Hybrid bekommt man nicht unter 36.900 Euro (noch gibt es 6750 Euro Umweltprämie, die Bedingungen dafür werden aber ab Herbst 2022 verschärft). Ursprünglich sollte es mit dem neuen 308 bereits in diesem Sommer losgehen, aber auch Peugeot ist von den weltweiten Chip-Lieferproblemen betroffen. Ohne umfassende Digitalisierung aber sind moderne Autos nicht mehr denkbar - wie auch das weiterentwickelte Cockpit zeigt, das nun auch 3D-Darstellung kann und sich einfacher bedienen und umprogrammieren lässt. Denn die Marke mit dem neu gestalteten Löwenkopf will unbedingt auch in Zukunft in der Kompaktklasse noch vorn mitspielen.