Bei den beiden Buchstaben RS werden nicht nur Fans der tschechischen Automarke hellhörig, denn schließlich werden so traditionell die leistungsstärksten Derivate aus Mlada Boleslav benannt. Mittlerweile gibt es aber verschiedene Versionen und neben der Benzinvariante gibt es den RS auch als Diesel und als Plug-in Hybrid.

Motor

Der 2.0 TSI ist ein guter Bekannter, denn der Vierzylinder verrichtet unter anderem auch im neuen Golf GTI seinen Dienst. Mit 245 PS sowie 370 Newtonmetern maximales Drehmoment besitzt er genügend Potenzial für zügiges Vorankommen. Zusätzlich besitzt die RS-Version ein 48-Volt-System mit einem Riemenstartgenerator. Der Benziner zieht bereits ab 1.600 Touren kräftig an, wird ab 3000 Touren sogar bissig und behält diesen Biss drehzahlfreudig bis zum roten Bereich.

Karosserie/Ausstattung

Als RS spendiert Skoda dem Octavia viel sportiven Zierrat, von dem das Gros in glänzendem Schwarz daherkommt. So detailverdunkelt wirkt die Limousine aus jeder Perspektive dynamisch und von vorne auch leicht aggressiv. Davon profitiert das Überholprestige, wie wir selbst feststellen konnten. Das Sportfahrwerk senkt die Karosserie zudem um 15 Millimeter – klingt nach wenig, doch man sieht es anhand der lauernd wirkenden Erscheinung des Tschechen, der ab Werk auf 18-Zoll-Rädern steht.
Das Interieur verströmt nahezu Unmengen an sportiven Ambitionen, woran in erster Linie die tollen Integral-Sportsitze mit dem fast zangenartigen Seitenhalt ihren Anteil haben. Doch auch der in jeder Hinsicht überzeugende Materialeinsatz entfaltet sogleich seine Wirkung. Eine Mixtur aus Alcantara, Softtouch-Oberflächen, einem superschicken Dekor aus Carbon-Imitat plus einem supergriffigen Lenkrad mit hochwertigen Drehreglern aus Metall erfüllen ihre Aufgabe hier mit Bravour. Der Octavia sieht also auch im Innenraum als RS sportlicher und wertiger denn je aus.
Das Raumgefühl ist gewohntermaßen exorbitant und man vergisst spätestens beim Probesitzen im Fond, dass der Octavia noch zur Kompaktklasse gehört. Im Vergleich zum Golf schlägt er diesen um Längen. Das gilt noch mehr für den Laderaum. Mit 600 Litern Minimum verweist er auch den Rest der Kompaktkonkurrenten in die Schranken. Übrigens passen maximal 1.555 Liter hinein. Möbelmarkt, wir kommen.
Der RS ist bekanntlich bereits ab Werk gut ausgestattet. Die Anordnung der digitalen Screens ist etwas besser gelungen als beim Wolfsburger Vorreiter. Auch wurden nicht alle physischen Bedienelemente durch Sensortasten- und Flächen verdrängt – gut so. Das Bedienkonzept passt, ist zwar spürbar in die Tiefen der Bildschirmzentrale eingezogen, doch eine intuitive Struktur ist recht schnell erkennbar.
Unbedingt erwähnt werden sollte der hervorragend arbeite Abstandstempomat und das tolle LED-Scheinwerferlicht. Der Soundgenerator für den Motorenklang hätte man sich dagegen sparen können. Nicht nur weil jedes Computerspiel aus den Endneunzigern das besser klingende Resultat liefert, sondern einfach, weil es nicht ansatzweise zu diesem Auto passt. Glücklicherweise lässt es sich ausschalten.

Fahrverhalten

Hier macht der Octavia RS wiederum eine glänzende, ja blendende Figur. Das adaptive Fahrwerk DCC lässt sich durch mehrere Fahrprogramme breit spreizen. Dadurch fährt man quasi auf Knopfdruck komfortabel und familienfreundlich in den Urlaub, oder effizienzorientiert mit knausrigen Verbrauchswerten. Oder aber man feuert mittels Sportmodus die Elektronik zu Höchstleistungen an, wodurch Kennfelder geschärft und Dämpfer erhärtet werden. Das einzig etwas störende Detail ist hierbei die mitunter hakelig schaltende Doppelkupplungsautomatik. Vereinzelt reagierte diese im Test mittels Gedenksekunde auf beherztes Treten des Gaspedals und schien sich zunächst orientieren zu müssen. Das ist nicht weiter tragisch, aber eben spürbar.
Dies machte ein erstklassiges Fahrwerk schnell wieder wett. Die Grenzbereiche sind nochmals höher und das Untersteuern ist fast komplett verschwunden. Hierfür sorgen ein elektronisch geregeltes Quer-Differenzial und das XDS+. Letzteres bremst beim Einfahren in Kurven das kurveninnere Rad ab, wodurch das Einlenkverhalten verbessert wird – das spürt man erstaunlich stark. Ebenso spürbar ist, wie das Quer-Differenzial mehr Leistung auf das kurvenäußere Rad verteilt, wodurch der Octavia ab dem Kurvenscheitelpunkt besser aus der Kurve herauskommt. In Summe machen kurvenreiche Strecken mit dem RS noch mehr Spaß und gerne fährt man daher auch mal einen kleinen Umweg.

Wirtschaftlichkeit

Beim Verbrauch kommt es beim RS stark auf die Fahrweise an, was wenig verwunderlich ist. Im Drittelmix kamen wir auf 7,9 Liter, was gut einen Liter über der Werksangabe ergibt. Doch zur Verteidigung des Tschechen müssen wir eingestehen, dass wir dabei ab und an auch das Leistungsspektrum des tollen Motors genutzt haben. Auf der Sparrunde zeigte der TSI sogar schwäbisch angehauchte Allüren und genehmigte sich nur 4,8 Liter auf 100 Kilometer. Vollgasfahrten sind hingegen mit zweistelligen Werten belegt.
Mit einem Basispreis von 39.110 Euro in Kombination mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe ist die klassische Benzinervariante zugleich die günstigste. Die 200 PS starke Dieselversion startet ab 40.210 Euro und als Plug-in Hybrid mit 245 PS Systemleistung werden mindestens 43.360 Euro fällig. Der Kombi ist in allen Varianten lediglich 700 Euro teurer. Allrad gibt’s nur optional bei der Dieselversion, alle anderen besitzen stets den Frontantrieb.

Fazit

Der Octavia ist als RS ein begnadeter Sportler, der dabei nicht das Heißblut mimt, sondern mit unerschütterlicher Ausgewogenheit den dynamischen Allrounder darstellt. Fakt ist, er ist in seiner Sportlichkeit so ausgeprägt wie nie zuvor, kann dadurch in vielen Belangen mit fahraktiven Protagonisten der Konkurrenz mithalten und sogar vorbeiziehen.
Doch dabei werden die Tugenden eines Skoda nie vernachlässigt und auf Wunsch wird der Octavia auf Knopfdruck handzahm und zum komfortablen Begleiter auf jeder noch so langen Strecke. Eine tadellose Verarbeitung und ein hochwertiger, platztechnisch überwältigend großer Innenraum rechtfertigen zudem den mittlerweile recht selbstbewussten Preis.