Weniger ist mehr scheinen sich die Smart-Designer gedacht zu haben, denn die neue Generation zeichnet sich durch eine klare und auf das Wesentliche reduzierte Designsprache aus. Kräftige Radläufe und kurze Überhänge lassen den kleinen Schwaben recht muskulös erscheinen. Die Scheinwerfer sind optional in Voll-Led-Technologie ausgeführt.
Ausstattung
Das Infotainmentsystem bietet eine nahtlose Smartphoneintegration. Die Passagiere können auf ihr persönliches digitales Bedienumfeld zurückgreifen. Für weitere Services steht die EQ control App zur Verfügung. Über sie kann auf Stauinformationen zurückgegriffen oder nach freien Parkplätzen gesucht werden. Generell haben potentielle Kunden die Wahl zwischen drei Equitment- und drei Ausstattungslinien. Auf dies Weise kann das Fahrzeug individuell angepasst werden.
Motor
Der Elektromotor bietet eine Spitzenleistung von 60 kW. Dauerhaft werden 41 kW abgegeben. Damit kommt der elektrische Stadtflitzer laut Hersteller zwischen 147 und 159 Kilometer weit. Der Verbrauch liegt bei 15,2 bis 16,5 Kilowattstunden für 100 Kilometer. Mit dem optionalen Bordlader kann die Batterie innerhalb von knapp 40 Minuten auf 80% der Ladekapazität aufgeladen werden. Verbrennungsmotoren wird es nicht mehr geben.
Fazit
Der EQ Fortwo punktet mit progressivem Design und innovativer Technik.(pr/tgu)

Auto der Woche