Front- und Heckstoßfänger sowie der Kühlergrill des Mittelklassekombis wurden neu gestaltetet. Ebenfalls neu ist der jetzt mittig angeordnete Passat-Schriftzug. Die Beleuchtung der Scheinwerfer und Rücklichter ist komplett in LED-Technologie ausgeführt. Der Innenraum wartet mit neuen Stoffen und Dekoren auf.
Ausstattung
Bedienung und Information erfolgen komplett digital. So stellt sich zum Beispiel das Cockpit des Passat auf einem 11,7 Zoll großen Touchscreen dar. Auf Wunsch können über die eSim-Funktion Onlinedienste abgerufen werden. Zur Sicherheit der Insassen tragen Assistenzsysteme für den Sicherheitsabstand oder zum Spurwechsel bei. Eine Fußgängererkennung mit Notbremsfunktion ist ebenfalls mit an Bord. Die Travel-Assist-Funktion erlaubt teilautonomes Fahren.
Motor
Bei den Antrieben stehen für die Kombivariante des Passat drei Benziner und vier Diesel zur Verfügung. Das Leistungsspektrum liegt zwischen 120 und 272 PS. Ein 218 PS starker Plug-in-Hybrid-Motor ist ebenfalls erhältlich Zu Verbrauchs und Emissionswerten können zur Zeit noch keine Angaben gemacht werden.
Fazit
Beim neuen Passat setzt Volkswagen voll und ganz auf Digitalisierung. Im September steht der Mittelklasse VW zu Preisen ab 33 415 Euro beim Händler. (pr/tgu)

Auto der Woche