Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wer den Nationalpark Unteres Odertal besucht, kann eine fast intakte Flussmündung bewundern. Hier leben mehr als 145 Vogelarten. Besucher finden sich inmitten von Flussauen, Laubmischwäldern und Blumenfeldern wieder. Sie können den Park mit dem Kanu durch die Flusslandschaft oder mit dem Fahrrad über den Oder-Neiße-Radweg erkunden.

© Foto: MOZ/Oliver Voigt

Die Rapsblütentage im unteren Odertal warten in diesem Jahr mit einem etwas abgespeckten Programm auf.

Raps
Genuss für Augen, Nase und Magen

Start in die Saison: Zu den Rapsblütentagen bietet die Pinnower Gärtnerei Jungpflanzen und viele Erlebnisse an.
Start in die Saison: Zu den Rapsblütentagen bietet die Pinnower Gärtnerei Jungpflanzen und viele Erlebnisse an. © Foto: Stefan Csevi
Kerstin Unger / 22.04.2019, 06:30 Uhr
Pinnow Vor fünf Jahren wurde im Amt Oder -Welse eine neue Tradition ins Leben gerufen: Bei einem Workshop des Vereins "Zukunft Unteres Odertal" im Herbst 2014 wurde die Idee der Rapsblütentage geboren. Man wollte im deutsch-polnischen Wirtschaftsraum nachhaltige Projekte auf wirtschaftlichem, sozialen und ökologischem Gebiet starten und dabei mit den vorhandenen Pfunden wuchern. Bereits ein halbes Jahr später luden Vereine, Dörfer und private Anbieter am ersten Maiwochenende zu den ersten Rapsblütentagen in der Region ein.

Auch in diesem Jahr können Einheimische und Besucher von nah und fern die goldgelben Felder der Uckermark auf sich wirken lassen. Gut ausgebaute Rad- und Wanderwege laden am 4. und 5. Mai zu Ausflügen ins untere Odertal ein. Unterwegs können sie Rast machen, um regionale Köstlichkeiten zu genießen oder sich umzuschauen.

Allerdings ist das Programm diesmal etwas abgespeckt. Ein Grund sind die an diesem Wochenende stattfindenden Jugendweihefeiern. So sind der sehr rege Traditionsverein Wendemark und die Jamikower diesmal nicht mit von der Partie.

Dafür ist Pinnow ein lohnendes Ziel für Ausflügler. Von Anfang an bei den Rapsblütentagen mit dabei ist die Gärtnerei der Uckermärkischen Werkstätten in Pinnow. Mit ihrem Tag der offenen Tür startet sie am 4. Mai in die Saison. Die Mitarbeiter haben in den vergangenen Wochen wieder verschiedene Gemüsepflanzen und Blumen herangezogen, die die Hobbygärtner erwerben können. Darunter sind wieder mehrere Sorten von Tomaten und Gurken. Zudem kann man zwischen verschiedenen Gartengehölzen stöbern und beim Naturquiz sein Wissen rund um die Küchenkräuter der Welt testen. Die Kinder sind an die Bastelstraße und den Schminkstand eingeladen. Ponys warten auf kleine Reitfans. Verschiedene Hersteller werden regionale Produkte vorstellen. Es gibt beispielsweise Honig von der Imkerei Vogel, frisches Brot aus dem Holzbackofen und auf der Schlemmermeile verschiedene Suppen, Gegrilltes, frischen Spargel und Kuchen. Von 11 bis 17 Uhr sind die Besucher hier willkommen.

Nur ein paar Meter weiter lässt die Eisschmiede Uckermark am Sonnabend und Sonntag zu hausgemachtem Eis, verschiedenen Kaffeekreationen und selbstgebackenen Torten ein. Von 11 bis 19 Uhr können Besucher mit Kind und Kegel es sich hier gemütlich machen.

Wer sich für die Historie interessiert, sollte am 4. Mai auf dem Pinnower Gutshof vorbeischauen. Hier öffnet von 13 bis 15 Uhr das Museum "Natur und Geschichte erleben". Interessierte können an einer Führung teilnehmen. Hier werden unter anderem die typischen landwirtschaftlichen Maschinen und die Lokomobile vorgeführt.

Infotitel

Hier beginnt der Infotext fett danach wieder normal⇥Autor XXX

Schlagwörter

Abspecken Uckermark Rapsblütentag Pinnow Magen

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG