Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Niederlande sind eine parlamentarische Monarchie. Zusammen mit Belgien und Luxemburg bilden sie die Benelux-Staaten. Staatsoberhaupt ist König Willem-Alexander, Regierungschef ist der Ministerpräsident Mark Rutter. Die Hauptstadt heißt Amsterdam, Regierungssitz ist Den Haag.

© Foto: dpa

EU
EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an

EU-Ratspräsidenten Donald Tusk und die britische Premierministerin Theresa May bei einem Treffen in Brüssel im Dezember 2017.
EU-Ratspräsidenten Donald Tusk und die britische Premierministerin Theresa May bei einem Treffen in Brüssel im Dezember 2017. © Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa
dpa-infocom / 16.01.2018, 12:51 Uhr
Straßburg (dpa) EU-Spitzenpolitiker haben Großbritannien angeboten, in der Europäischen Union zu bleiben. «Unsere Herzen sind immer noch offen für Sie», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk im EU-Parlament in Straßburg.

Falls die britische Regierung nicht noch ihre Meinung ändere, werde der Brexit im kommenden Jahr allerdings Realität - mit all seinen negativen Folgen. «Falls es keinen Sinneswandel bei unseren britischen Freunden gibt», ergänzte Tusk. Großbritannien will die Staatengemeinschaft am 29. März 2019 verlassen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fügte kurz darauf hinzu, er hoffe, die Botschaft Tusks komme in der britischen Regierung an. «Ich hätte nicht gerne, wenn dies in London überhört wird.»

Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans bekräftigte das Angebot. Die Europäische Union lasse «selbstverständlich die Tür auf», sagte er vor den Europaabgeordneten.

Zuletzt war im Vereinigten Königreich über ein zweites Referendum diskutiert worden. Der ehemalige Vorsitzende der EU-feindlichen Ukip-Partei, Nigel Farage, hatte eine solche neue Abstimmung ins Gespräch gebracht, um Kritik am Brexit zum Verstummen zu bringen. Bei einem zweiten Referendum würden seinen Worten nach viel mehr Menschen für einen EU-Austritt Großbritanniens stimmen als im Juni 2016. Damals hatte nur eine knappe Mehrheit für den Brexit votiert.

Auch über eine mögliche Übergangslösung für Großbritannien nach dem Brexit wurde in Straßburg diskutiert. Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, warnte, seine Fraktion werde diesem Vorhaben nur zustimmen, wenn die Konditionen dafür gut genug seien.

Im Dezember hatte die EU London eine Frist bis Ende 2020 in Aussicht gestellt. Während dieser Zeit könnte Großbritannien trotz Brexits weiter vom EU-Binnenmarkt und der Zollunion profitieren, hätte aber keine Mitsprache mehr in den europäischen Institutionen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG