Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Niederlande sind eine parlamentarische Monarchie. Zusammen mit Belgien und Luxemburg bilden sie die Benelux-Staaten. Staatsoberhaupt ist König Willem-Alexander, Regierungschef ist der Ministerpräsident Mark Rutter. Die Hauptstadt heißt Amsterdam, Regierungssitz ist Den Haag.

© Foto: dpa

EM-Qualifikation
Das "Spielglück" ist bei der DFB-Elf zurück - Löw happy

Nico Schulz (r) jubelt über seinen Last-Minute-Treffer gegen die Niederlande.
Nico Schulz (r) jubelt über seinen Last-Minute-Treffer gegen die Niederlande. © Foto: dpa/Christian Charisius
DPA / 25.03.2019, 08:30 Uhr - Aktualisiert 25.03.2019, 15:32
Amsterdam (dpa) Dieser Last-Minute-Sieg beim Fußball-Erzrivalen Niederlande tat allen richtig gut nach dem verkorksten WM-Jahr und dem radikalen Verjüngungsprozess des Bundestrainers.

"Heute haben wir die PS auf die Straße gebracht", frohlockte Joachim Löw nach dem 3:2 (2:0) in Amsterdam gegen die Niederlande. Eine Genugtuung wies Löw nach einem seiner wichtigsten Siege in 13 Jahren als Chef der Fußball-Nationalmannschaft weit von sich. Aber der 59-Jährige räumte ein: "So ein Sieg hilft schon für die nächsten Wochen und Monate." Es war ein Topstart in die EM-Qualifikation.

Löw rühmte seine junge Mannschaft für viele positive Facetten, die sie in 90 packenden Länderspielminuten gezeigt hatte. "Die erste Halbzeit war, was das Fußballerische betrifft, überragend", schwärmte Löw. Die Tore von Serge Gnabry und Leroy Sané waren die Belohnung.

Holland schlug durch Matthijs de Ligt und Memphis Depay nach der Pause zurück. Aber im achten Länderspiel nach der WM in Russland kehrte das "Spielglück" zur DFB-Auswahl zurück, wie Löw sagte. Nico Schulz erzielte in der Schlussminute nach einem klasse Spielzug über die eingewechselten Ilkay Gündogan und Marco Reus den Siegtreffer. "Wir hatten den Glauben an den Sieg nicht verloren", erklärte Löw.

Der finale Glücksmoment löste große Emotionen aus - und schon auch Genugtuung. "Das zeigt, dass wir doch nicht so schlecht sind", sagte Matchwinner Schulz. "Die Mannschaft brauchte ein Erfolgserlebnis. Das haben wir zum Glück noch hinbekommen", sagte Kapitän Manuel Neuer, der im Torhüter-Zweikampf mit Marc-André ter Stegen punkten konnte.

Der 24. März 2019 könnte die Geburtsstunde einer neuen, verschworenen Einheit gewesen sein, die Richtung EM 2020 ihr Potenzial mehr als nur andeuten konnte. "Ich glaube, so etwas schweißt zusammen. So etwas hilft bei so einer Entwicklung. Ich glaube, dass solche Erlebnisse wichtig sind", sagte Leon Goretzka. "Es hört sich vielleicht komisch an, aber im Nachhinein ist das 3:2 wichtiger, als wenn wir 3:0 gewonnen hätten", meinte Goretzkas Bayern-Kollege Joshua Kimmich.

DFB-Direktor Oliver Bierhoff drückte die Erleichterung aus, die alle im DFB-Tross verspürten: "Natürlich tut das der Seele und der Moral gut." Erst drei Wochen nach dem Bundesliga-Ende geht es für die Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation weiter mit einem Auswärtsspiel am 8. Juni in Weißrussland sowie dem Heimspiel drei Tage später in Mainz gegen Estland.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG