Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Leegebrucher Birkenallee bleibt bis auf Weiteres noch gesperrt

Gutachter müssen seit Wochen immer wieder unter Wasser stehende Birkenallee untersuchen.
Gutachter müssen seit Wochen immer wieder unter Wasser stehende Birkenallee untersuchen. © Foto: Friedhelm Brennecke/OGA
Friedhelm Brennecke / 31.07.2017, 18:14 Uhr
Leegebruch (bren) Die Birkenallee in Leegebruch bleibt bis auf Weiteres noch für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Das gilt auch für die Busse der OVG, die über die Eichenallee bis zum Nettomarkt an der Fohlenweide verkehren und auf diesem Weg Leegebruch auch wieder verlassen. Wie lange die Sperrung der mehrfach überfluteten Straße, die zu den Hauptstraßen Leegebruchs zählt, noch anhält, konnte der amtierende Verwaltungschef, Bauamtsleiter Norman Kabuß, am Montag noch nicht sagen. "Nach den Überflutungen müssen Gutachter jetzt zunächst die weitere Tragfähigkeit der Straße untersuchen", sagt Kabuß. Erst wenn dazu ein Ergebnis vorliege, könne entschieden werden, wann die Straße wieder geöffnet werde.

Die Pumpen, die für eine schnelleres Abfließen des Hauptgrabens installiert wurden, liefen weiter im Dauereinsatz, so Kabuß. Mit Stand von Montagabend waren nach Angaben des Bauamtsleiters noch 13 Abwasserhausanschlüsse gestört und nicht funktionsfähig. Betroffen seien davon überwiegend Wochenendhäuser.

Für heute Nacht sind weitere Unwetter angekündigt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG