Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gaudi
Tausende feiern Schwedter Oktoberfest

Michael Dietrich / 29.09.2019, 19:41 Uhr - Aktualisiert 29.09.2019, 20:52
Schwedt (MOZ) Zum Start des Oktoberfestes 2019 am Freitag herrschte großes Stirnrunzeln des Veranstalters. Hält sich das Wetter einigermaßen oder beschert der Regen Händlern und Schaustellern einen Besuchereinbruch? Kurz vorm Fassbieranstich ließ der Regen aber nach und auch am Sonnabend trotzten viele Besucher den zwei großen Huschen.

Die Gäste des Volksfestes konnten also trotzdem Gaudi erleben. auf den vielen leuchtend bunten, schnellen und in Musikbeschallung und Nebel gehüllten Fahrgeschäften jauchzen und schreien, im blau-weiß geschmückten Festzelt feiern und tanzen, das etwas kurze und kleinere Feuerwerk als sonst über der Alten Oder erleben und sich an den reichlich vorhandenen Bier- und Imbissständen laben. Lediglich am Stand von Ferenc Moricz gab es wieder die obligatorisch lange Schlange von Liebhabern des Magyar Langos.

Zur Eröffnung im Festzelt sorgte die Schalmeienkapelle "Zum Fuchsgrund", Tänzerinnen im Dirndl, feucht-fröhliche Publikums-Parolen  des DJ und zwei Schwedter Prominente für Gaudi. Zuerst machte es Bürgermeister Jürgen Polzehl spannend. Beim Fassbieranstich spritzte der Bierschaum erst nach sieben Schlägen aus dem Bierfasshahn.

Das größte Fest des Jahres hat am Wochenende mit Rummelgaudi, Musik und Feuerwerk tausende Schwedter und Gäste angelockt.
Bilderstrecke

Gaudi auf Bühne und Rummel zum Oktoberfest

Bilderstrecke öffnen

Dafür gewann das Stadtoberhaupt dann den Wettstreit im Bierkrug-Stemmen mit ausgestrecktem Arm. Sein Kontrahent, der neue Theaterintendant André Nicke, bekam von seinen Mitarbeitern immer wieder heimlich Bier nachgeschenkt, bis sein Krug dabei  die Maßstange riss. Na ja, Nicke tat, was Schauspieler tun. Er spielte, als hätte er die List nicht bemerkt und tat überrascht, als er verlor. Aber es war ein abgekatertes Spiel, wie das eines Till Ulenspiegels. Als Verlierer hatte Nicke nämlich ein weiteres Faß Freibier zu spendieren. Polzehls Wetteinsatz, zum Neujahrsempfang eine Narrenkappe zu tragen, wäre sicher auch lustig gewesen, aber dem feiernden Volk dürstete am Abend eher nach noch mehr Freibier. Es tanzte feierte fast bis drei Uhr.

Auch auf der Bühne in der Auguststraße warb das Theater  für sein neues Stück "Till Ulenspiegel" und spielte ein paar Szenen. Das unterbrach zwar die rockige Musik von F.altenrock und die ausgelassene Stimmung im Publikum, das sich gerade zum Tanzen anschickte. Aber auch die Schauspieler ernteten reichlich Applaus für die Hochkultur vor nächtlicher Straßenfestkulisse.

Am Sonnabend kamen viele Besucher in die öffentliche Probe von "Till Ulenspiegel" im großen Theatersaal. Der Bürgermeister verlieh etlichen Kindern, die beim Ferienspiel Schwedter Agenda-Diplom mitgemacht hatten, ihre Diplome nebst Medaille und Popcorn. Musikalische Angebote gab es auf den Bühnen von Countrymusik über Schlager und Rock bis zu Party- und Technomusik am Abend.

Ungünstig wirkte sich aus, dass es Freitag und Sonnabend genau zu den Zeiten regnete, wo sich Besucher normalerweise zum Fest aufmachen. Elke Kalainski vom Veranstalter Momentum war dennoch zufrieden: "Wir sind froh, dass trotzdem so viele kamen." Schausteller Henry Probst sagte, dass sein Herz aufging, als nach den Huschen doch noch so viele Gäste die Attraktionen Breakdance, Aquaking, Riesenrad und Autoscooter stürmten.

Das Volksfest blieb laut Polizei weitgehend friedlich. Die Beamten unterbanden Rangeleien und nahmen ein paar Anzeigen wegen Körperverletzungen auf.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG