Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Waggonkomödianten feiern erstmals Oktoberfest im Kulturbahnhof / Fortsetzung avisiert

Oktoberfest
Weißblaue Finower Bahnhofsgeschichten

Stimmung pur: So wie diese Runde schunkeln viele Gäste und holen die bayrische Lebensart nach Finow.
Stimmung pur: So wie diese Runde schunkeln viele Gäste und holen die bayrische Lebensart nach Finow. © Foto: matthias wagner
Matthias Wagner / 08.10.2018, 19:45 Uhr
Eberswalde (MOZ) Dunkel empfing die Finower Bahnhofsstraße am Samstagabend ihre Besucher. Kaum zu glauben, dass hinter den geschlossenen Fenstern des Kulturbahnhofs im selben Moment eine weißblaue Sonne aufging, denn das Kinder- und Jugendtheater „Die Waggonkomödianten“, lud zum ersten Oktoberfest der besonderen Art.

Mehr als 150 Gäste waren der Einladung gefolgt und verschoben den sogenannten „Weißwurstäquator“ kurzerhand ein paar Hundert Kilometer nach Norden. Präsentiert wurde das nicht ganz ernst gemeinte bayrische Spektakel von Lisa Marie und Alexander Blum. Das Geschwisterpaar, alias Joseph und Liselotte Knödelmeier, moderierte in astreinem Bayerndialekt.  Elias Oesterling (12), alias Nepomuk, übernahm die Rolle des obligatorischen Kinderstars. Wie man den Saal zum Mitmachen bringt, wussten die zehn Schauspieler bestens, denn es wurde alsbald mitgeklatscht und geschunkelt. Den Auftakt bildete eine Gruppe, die im Saal eine Brezelkrone installierte. In einer der folgenden Nummern heizten DJ Ötzi und Nik P die Stimmung im Saal nicht minder an. Genauso wie Ross Antony etwas Schlagergefühl in die Runde brachte. Joshua Dashti gab mit Charme und Witz den Rex Gildo und bei „Fiesta Mexicana“ brauste die Stimmung ungebremst auf und ein donnerndes „Hossa, Hossa!“ erfüllte den Raum. Ganz anders die „Ilsheimer Inzester“, die das Publikum mit Playback-Akkordeonklängen rockten. Oder Al Bano und Romina Power, deren erheblicher Größenunterschied von Alexander Blum und Hannah Benser höchst witzig zelebriert wurde. Hannah Benser hatte im Übrigen auch als Nina Hagen die Lacher auf ihrer Seite.

Urige Wettbewerbe, wie Baumstammsägen, Balkennageln und Maßkrughalten durften freilig auch nicht fehlen. „Das gefällt mir sehr gut“, so Thomas Oesterling. Der Finower Unternehmer war natürlich auch stolz auf  seinen Sohn Elias, der schon seit seinem sechsten Lebensjahr bei den Waggonkomödianten aktiv ist. Aber auch alle anderen Gäste, wie beispielsweise Bernd Banaskiewicz, hatten viel Spaß am bunten Treiben im zünftig-weißblauer Interieur.

Simone Blum von den Waggonkomödianten versprach bereits eine Neuauflage der Finower „Wiesn“ im kommenden Jahr. Der Erfolg der diesjährigen Premiere spreche für eine Fortsetzung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG