In und rund um Schenna war Wasser stets eine Rarität. Während sich Urlauber in der Gemeinde bei Meran über gut 200 In- und Outdoor-Swimmingpools und 2.200 Sonnenstunden pro Jahr freuen dürfen, stellt das trockene Südtiroler Klima die lokalen Bauern alljährlich vor eine Herausforderung. Doch die Gratwanderung im Sinn der Nachhaltigkeit gelingt: Während die Landwirte mittlerweile ein möglichst sparsames Bewässerungssystem für ihre Apfelgärten entwickelt haben, werden Schennas „fünf Kilometer Küste“ mithilfe von alternativen Energien beheizt und gereinigt. Wasser-Botschafter wie Wanderführerin Roswitha Schwienbacher Kröll sensibilisieren Gäste zudem bei Entdeckungstouren entlang jahrhundertealter Waalwege für die flüssige Kostbarkeit.

Badesaison von Mai bis Spätherbst

Die coolen Pools in Schennas rund 230 Hotels, Pensionen, „Urlaub auf dem Bauernhof“-Betrieben sowie Ferienwohnungen und -häusern summieren sich auf fünf Kilometer Küste. Dabei scheinen die Infinity-Becken und klassischen Bassins der Südtiroler Gemeinde regelrecht über dem Talkessel zu schweben. So bietet etwa das riesige Freibad Lido Schenna unverbaute Aussicht auf die Kurstadt Meran und die umliegenden Gipfel. Dank seiner sonnigen Lage beginnt dort und an Schennas unzähligen Hotelpools die Badesaison bereits im Mai und reicht bis in den Spätherbst.
Das gute Wetter beeinflusst obendrein die Wasserqualität positiv. Denn der hohe UV-Anteil desinfiziert derart, dass das Lido fast ohne Chlor auskommt. Chemiefreie Schwimmteiche wiederum reinigen sich mithilfe von Wasserpflanzen selbst, anderswo hat der hohe Salzgehalt denselben Effekt. Etliche Pools werden zudem von betriebseigenen Hackschnitzel- oder Photovoltaikanlagen beheizt.

Lebensadern im Meeraner Land

Waale heißen die künstlich angelegten Wasserläufe, die das Meraner Land wie Lebensadern durchziehen. Schon jahrhundertelang sorgen sie in Südtirol für fruchtbare Wiesen und Felder. Ähnliche Niederschlagsmengen wie auf Sizilien zwangen die Landwirte einst, das ausgeklügelte Bewässerungsnetz zu konzipieren. Als nie versiegende Quelle dienten die umliegenden Gletscher. In Schenna gibt‘s mit dem Maiser und dem Schenner Waal gleich zwei der Kulturdenkmäler, die noch heute aktiv genutzt werden. Um deren Funktionstüchtigkeit kümmert sich der Waaler. Für seine wertvolle Arbeit legte man die parallel verlaufenden Pfade an. Auf den vorwiegend flachen Waalwegen folgen Wanderer dem wertvollen Gut und lernen dank informativer Schautafeln jede Menge über die lokale Apfelwirtschaft. Seit die örtlichen Bauern 2010 gemeinschaftlich auf Tröpfchen-Bewässerung umgestellt haben, verantwortet Hans Gögele die Instandhaltung der historischen Kanäle und gerechte Wasserverteilung in Schenna: Das System besteht aus einer hochkomplexen Schlauchkonstruktion, die das Wasser aus dem Waal leitet und jeden einzelnen Apfelbaum direkt an der Wurzel mit einer bestimmten Menge versorgt. Das Resultat ist eine Ersparnis von über 50 Prozent gegenüber der vorherigen Beregnungstechnik. Mittels der so frei gewordenen Wasserkapazitäten erzeugen gleich zwei Südtiroler Kraftwerke Ökostrom.

Kneipp für Körper und Geist

Wer mag, lässt sich von Roswitha Schwienbacher Kröll entlang des Schenner Waals begleiten. Die Wanderführerin lädt unterwegs mit Meditation und Kräuterkunde nicht nur zum Naturgenuss für alle Sinne ein. Sie vermittelt auf der rund zweistündigen Tour obendrein historische und aktuelle Hintergründe über die für Südtirol so typischen Kanäle. Eine erfrischende Station ist der neue, direkt am Wegesrand gelegene Kneipp-Parcours, bei dem die Teilnehmer die positive Wirkung des kalten, klaren Wassers hautnah erleben. Dabei hält die Kneipp-Expertin ein Füllhorn an Wissen über das wertvolle Gut bereit. Anmeldung beim Tourismusverein Schenna

Schenna - Auf der sonnigen Südseite

Auf der sonnigen Südseite oberhalb der Kurstadt Meran gelegen, zählt Schenna zu Südtirols aussichtsreichsten Bühnen mit Panoramablicken über das gesamte Mittlere Etschtal. Die Gemeinde mit ihren sechs Ortsteilen erstreckt sich von 400 bis 2.781 Meter. Sie erlaubt damit Wandertouren von mediterranen Tieflagen bis in alpine Höhen – auf über 200 Kilometern markierten Wegen. Das Beherbergungs-Angebot zeichnet sich durch seine hohe Servicequalität aus und umfasst luxuriöse Wellness-Hotels ebenso wie stilvolle Bauernhöfe. Schenna steht für Naturgenuss, Aktivsein und echte Südtiroler Gastfreundschaft.

www.schenna.com