Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kindermusical
Snowy tritt auch zwischen den Feiertagen auf

Ein beliebtes Fotomotiv: Schneesternchen Miriam Hebbe und Snowy Tommy Bensch waren in der Lindenallee unterwegs.
Ein beliebtes Fotomotiv: Schneesternchen Miriam Hebbe und Snowy Tommy Bensch waren in der Lindenallee unterwegs. © Foto: Stefan Lötsch
Stefan Lötsch / 25.04.2018, 22:00 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) Der Schneemann Snowy hat am Sonnabend kurz einmal seinen Sommerschlaf unterbrochen, bevor er ab September wieder jedes Wochenende für seinen großen Auftritt im Dezember proben wird: Die Vorbereitungen für das Musical, das jedes Jahr Tausende Fans in das Friedrich-Wolf-Theater lockt, laufen auf Hochtouren. Die Termine für die Aufführung stehen schon fest, sagt Andrea Titzki, die die Namensrechte an dem Musical hat. „Für die Vorstellung an Heiligabend gab es auch schon die ersten Anfragen“, sagt sie. Demnächst können die Karten an den üblichen Stellen gebucht werden.

In diesem Jahr sind insgesamt elf Vorstellungen geplant, die Premiere ist am 9. Dezember im Friedrich-Wolf-Theater. Eine Besonderheit in diesem Jahr ist, dass Snowy erstmals nicht an Heiligabend seine Abschlussvorstellung für die laufende Produktion gibt. Vielmehr kam die Idee auf, auch zwischen den Feiertagen noch eine Vorstellung anzubieten. Das wird am 29. Dezember um 16 Uhr sein. Andrea Titiki hofft, dass dieser Termin vor allem viele überregionale Besucher anlocken wird. „Es ist der Sonnabend zwischen den Feiertagen. Viele haben frei und wissen nicht, was sie machen sollen. Sie können dann einen Supertag in Eisenhüttenstadt erleben.“ Snowy müsse mehr Leuten bekannt werden, ist Andrea Titzki überzeugt, deshalb soll die Vorstellung auch überregional beworben werden.

Mit dem Musical auf Tournee zu gehen, ist dagegen keine Alternative. Zum einen seien die Darsteller Laien, größtenteils Kinder. „Da gibt es Belastungsgrenzen“, sagt Andrea Titzki. Zum anderen sei es schwierig, Bühnenbild und Requisiten an einen anderen Ort zu transportieren. „Aufwand und Zumutbarkeit sind nicht realistisch“, ist Andrea Titzki überzeugt. „Dann sollen die Leute lieber herkommen.“

Auch die Stadt sieht Snowy als sehr guten Werbebotschafter. „Wir bereiten jetzt gerade die 22. Produktion vor. Snowy ist eine Identifikationsfigur für Eisenhüttenstadt“, sagte jüngst Frank Eckert, Pressesprecher der Stadt, bei einer Pressekonferenz zu der neuen Snowy-Produktion. Man sei deshalb froh, dass die Stadt als Produzentin des Musicals mit Andrea Titzki als Rechteinhaberin für die nächsten zwei Jahre einen Vertrag geschlossen habe, der es ermöglicht, dass Snowy weiterhin mit seinen Abenteuern die Zuschauer und Fans begeistert. „Perspektivisch arbeiten wir daran, dass es auch über die zwei Jahre hinaus geht“, erklärte Frank Eckert. Snowy und die Tanzwoche sind die zwei Eigenproduktionen des Friedrich-Wolf-Theaters.

Derweil werden am 27. Mai bei einem Casting Darsteller für die neue Produktion gesucht. Von 10.30 bis 12 Uhr können die 8- bis 11-Jährigen ihr Talent zeigen, von 12 bis 13.30 Uhr die 12- bis 17-Jährigen und danach alle, die älter als 18 Jahre alt sind. Das Casting findet wieder im Friedrich-Wolf-Theater statt. Wer daran teilnehmen will, sollte ein Gedicht und ein Lied seiner Wahl auswendig vortragen. Außerdem schaut die Choreographin Anna Lena Feldmann auf die tänzerischem Fähigkeiten (lö)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG