Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Von Schwedt bis Eisenhüttenstadt - westlich der Oder weihnachtet es über die Feiertage sehr

Weihnachten
Märchen und Kinoklassiker an den Feiertagen hoch im Kurs

„Snowy und die Reise zum Eispalast“, Premiere im Friedrich-Wolf-Theater: Das Musical entführt in eine Welt aus Zauber, Eis und Feuer. Das Stück wird noch bis zum 29. Dezember gezeigt.
„Snowy und die Reise zum Eispalast“, Premiere im Friedrich-Wolf-Theater: Das Musical entführt in eine Welt aus Zauber, Eis und Feuer. Das Stück wird noch bis zum 29. Dezember gezeigt. © Foto: Gerrit Freitag
MOZ / 22.12.2018, 07:00 Uhr - Aktualisiert 22.12.2018, 10:47
Ostbrandenburg (MOZ) Der Schnee wird an Weihnachten wahrscheinlich fehlen. Trotzdem versuchen die lokalen Kultureinrichtungen einen wahren Winterzauber auf die Bühnen und in die Kulturzentren Ostbrandenburgs zu bringen. Wir haben einige Veranstaltungen zusammengestellt. Ein Überblick:

22. Dezember

Uckermärkische Bühnen Schwedt: „Die verzauberten Brüder“ / „Zaczarowani Bracia“ - Märchen für deutsche und polnische Kinder ab vier Jahren. 16 Uhr, Großer Saal, 12/6 Euro.

Tanzparty für Partyfans ab 25, ab 22 Uhr, Hauptfoyer, 15 Euro.

Filmtheater Bad Freienwalde: „Olaf - der Weihnachtselch“, 16 Uhr, Filmtheater.

Kleist Forum Frankfurt (Oder): Wie war das eigentlich damals in Frankfurt mit der Planwirtschaft und dem Leben des Einzelnen darin? Fast 30 Jahre nachdem das Licht im Halbleiterwerk ausgegangen war, wollen zehn ehemalige Halbleiterwerker ihre Betriebsweihnachtsfeier nachholen. Doch der Weg dahin gestaltet sich unerwartet schwierig und komisch zugleich. Eine Weihnachtsrevue mit überraschendem Ausgang, 11 Uhr, Eintritt frei.

Konzerthalle Frankfurt (Oder): Das Weihnachtssingen des Knabenchors der Singakademie kommt alle Jahre wieder. Die Jungen- und Männerstimmen verzaubern um 19.30 Uhr mit einem Programm chorsinfonischer, traditioneller und neu komponierter Weihnachtsmusik.

Schlosskirche Altlandsberg: Ein weihnachtliches Konzert mit Leona Heine, 19 Uhr.

Eberswalde: Ganz „olle Kamellen“ haben die Verantwortlichen der wöchentlichen Reihe „Guten Morgen“ für ihre vorweihnachtliche Veranstaltung aus der Truhe geholt: Einen sowjetischen Liebes- und Abenteuerfilm aus dem Jahr 1975. Die Rede ist von Regisseur und Drehbuchschreiber Emil Loteanus „Das Zigeunerlager zieht in den Himmel“ – ein Schmachtfetzen, der lose auf Maxim Gorkis (1868–1936) Erzählungen „Die alte Isergil“ und „Makar Tschudra“ basiert. Erzählt wird von der tragischen Liebe zwischen einem Zigeunermädchen und einem Pferdedieb, 10.30 Uhr, Marktplatz, Eintritt frei.

23. Dezember

Uckermärkische Bühnen Schwedt: Als der Chor sich für einen internationalen Gesangswettbewerb anmeldet, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. „Wie im Himmel“ von Kay Pollak, romantisches Schauspiel über die Macht der Musik nach dem erfolgreichen Spielfilm, 19.30 Uhr, Kleiner Saal.

Kleist Forum Frankfurt (Oder): „Swing, Glöckchen, swing!“ Kann man „Es ist ein Ros’ entsprungen“ auf westafrikanische Art spielen und hat Bach tatsächlich einen Blues geschrieben? Die beiden Frankfurter Musiker Sören Gundermann (Piano) und Thomas Strauch (Bass) wollen es um 19.30 Uhr herausfinden.

Konzerthalle Frankfurt (Oder): Auch das ist in Frankfurt zu einer Tradition geworden: Am Sonntag um 22 Uhr wird die Heilige Nacht musikalisch vorgezogen. In der Konzerthalle musizieren der Kammerchor der Singakademie und die Wellmitzer Bläsergruppe. Solisten sind Stefan Hunger (Violine) und Alex Ilenko (Orgel), Leitung: Rudolf Tiersch.

Theater Frankfurt (Oder): Im Theater Frankfurt treibt „Eine kleine fröhliche Hexe“ ihr Unwesen. Das alljährliche Weihnachtsmärchen steht dort für Kinder ab drei Jahre um 15 Uhr auf dem Spielplan. In gemütlicher Atmosphäre werden im Foyer Kaffee und frische warme Waffeln angeboten.

Burg Storkow: Wenn alle Weihnachtsvorbereitungen beendet sind, schnappen Sie sich ihre Kinder, Familie und Freunde, fahren Sie auf die Burg, zünden ein Lichtlein an und stimmen sich vergnüglich bei gemeinschaftlichen Gesang auf das Fest der Liebe ein. Die musikalische Leitung des Mitsingkonzerts auf der Burg übernimmt die Musikschule Fröhlich Doreen Gräfe gemeinsam mit den Alt Stahnsdorfer Singvögeln. Sie haben ein Programm aus bekannten Weihnachtsliedern zusammengestellt, Texte werden auf eine Leinwand projiziert, 18 Uhr, Eintritt frei.

KonzerthalleBad Freienwalde: 70 Jahre ist der Handwerker-Männerchor aus der Region schon alt. Nach dem Geburtstagskonzert im Oktober ist das Weihnachtskonzert der nächste Höhepunkt für die begeisterten Freizeitsänger. Mit dem Konzert am vierten Adventssonntag schließt der Handwerker-Männerchor sein Jahrespensum ab, 15 Uhr, Konzerthalle Sankt Georg.

Altlandsberger Schlosskirche: Die ausgebildete Märchenerzählerin und Autorin Kerstin Yvonne Lange führt gemeinsam mit ihren Partnerinnen, der Violinistin Elke Nawrotzky und der Harfenspielerin Ursa Stein, das beliebte Kinderbuch „Bummelpeters Weihnachtsfest“ auf. Die drei Künstlerinnen erzählen vom Schicksal des kleinen Peters, der am Weihnachtsabend in den eiskalten Dorfteich fällt und nur mit viel Liebe und Zuneigung gerettet werden kann, 16 Uhr.

Joachimsthal: In der Salon-Besetzung tourt das Brandenburgische Konzertorchester aus Eberswalde mit einem weihnachtlichen Programm durch die Region. Unter dem Motto „Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen und wecken Freude in allen Herzen...“ erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart und Adolphe Adam. Die Gesangssolisten rotieren beim Konzertorchester häufig; in Joachimsthal ist die amerikanische Sopranistin Erika Buchholz für diese Aufgabe zuständig, 16 Uhr, Kulturhaus Heidekrug 2.0.

24. Dezember

Uckermärkische Bühnen Schwedt: "Schneeweißchen und Rosenrot" - Defa-Märchenfilm. Natürlich schaut auch der Weihnachtsmann schon einmal nach den ganz Ungeduldigen, 14 Uhr, Kleiner Saal, 4,25 Euro.

25. Dezember

Uckermärkische Bühnen Schwedt: „Der Nussknacker“ - das Russische Nationalballett kommt traditionell am ersten Weihnachtsfeiertag und präsentiert Ballett der Spitzenklasse, 16 Uhr, Großer Saal, 28/33 Euro.

„Ganze Kerle! Komödie von Kerry Renard“ - die Idee, selbst eine Travestie-Show auf die Beine zu stellen, bringt Aufregung in das Leben der Protagonisten, 19.30 Uhr, Kleiner Saal, 13,50 Euro.

„Ein Knochenjob“ - eine deutsch-polnische Komödie von Fred Apke, 19.30 Uhr, intimes theater, 13,50 Euro.

26. Dezember

Uckermärkische Bühnen Schwedt: „Weihnachtsmatinee“ - Kammervirtuosen der Staatskapelle Berlin und der Komischen Oper Berlin, 11 Uhr, Kleiner Saal, 20 Uhr.

„Die verzauberten Brüder“ / „Zaczarowani Bracia“ - Märchen für deutsche und polnische Kinder ab 4 Jahren, 16 Uhr, Großer Saal, 12/6 Euro.

„TraumFrauen“ - Kammermusical - eine Liebesgeschichte ganz eigener Art, 19.30 Uhr, intimes theater, 20/16 Euro.

27. Dezember

Uckermärkische Bühnen Schwedt: „Fisch zu viert“ - Kriminalkomödie, 19 Uhr, Theaterklause, 36 Euro.

„50 Jahre Klaus Renft Combo“ - die legendäre Kultband auf Jubiläumstournee, 19.30 Uhr, Kleiner Saal, 29,35 Euro.

28. Dezember

Uckermärkische Bühnen Schwedt: „Ein Herz und eine Seele“, 19.30 Uhr, Theaterklause, 20 Euro.

Bis 29. Dezember

Eisenhüttenstadt: „Snowy“ ist wohl der berühmteste Schneemann Brandenburgs. Das Familienmusical entführt diesmal auf eine abenteuerliche „Reise zum Eispalast“. Noch bis zum 29. Dezember können kleine und große Gäste mitfiebern. Ob es dem Kult-Schneemann gelingt, das große Fest zu retten? 16 Uhr, Friedrich-Wolf-Theater.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG