Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Snowy-Casting
Emotionen waren gefragt

Talente zeigen: Beim Snowy-Casting demonstriert eine Bewerberin Choreografin Anna Lena Feldmann einen Spagat.
Talente zeigen: Beim Snowy-Casting demonstriert eine Bewerberin Choreografin Anna Lena Feldmann einen Spagat. © Foto: Patrizia Czajor
Patrizia Czajor / 19.05.2019, 18:49 Uhr - Aktualisiert 19.05.2019, 19:14
Eisenhüttenstadt (MOZ) Wenn Ende dieses Jahres der Vorhang für ein neues "Snowy"-Abenteuer aufgeht, dann dürften auch einige neue Gesichter in dem Familienmusical zu sehen sein.

Zumindest erschienen zum Casting am Sonntag im Friedrich-Wolf-Theater viele neue Bewerber, worüber Andrea Titzki sich sehr freute. Jedoch hat die Vorstandsvorsitzende der Axel-Titzki-Stiftung nicht damit gerechnet, dass es in der Altersgruppe der Acht- bis Elfjährigen nur sieben Bewerber geben würde. In den vergangenen Jahren war das Interesse vor allem bei den Kindern sehr groß, wie Andrea Titzki sagte. Sie vermutet, dass auch der Probenaufwand ein Grund dafür ist. Immerhin würden die Darsteller drei Monate lang jedes Wochenende üben.

An diesem Sonntag nahm das Jury-Team aus Fabian Bothe, Anna Lena Feldmann und Allanah Titzki hingegen erst einmal die Bewerber in Augenschein. Im Theatersaal trugen als Erstes die Jüngsten nacheinander ihre Gedichte vor, die von Frühling, Ostern und  Weihnachten handelten, und zeigten daraufhin mit einem selbst ausgewählten Lied auch ihr stimmliches Potenzial. Körper- und Taktgefühl schaute sich daraufhin Choreografin Anna Lena Feldmann genauer an, bevor Regisseur Fabian Bothe die Bewerber improvisieren ließ, um ihnen Emotionen zu entlocken.

Dann war der Durchlauf mit den ersten Kandidaten vorüber und die Jury wertete die Ergebnisse aus. Normal ist laut Fabian Bothe, dass einige Kinder zu Beginn, wenn sie einzeln auf der Bühne stehen, noch sehr aufgeregt sind und leise sprechen. "Dann steigern sie sich aber und trauen sich auch was", so seine Erfahrung. Dann besprachen die Jury-Mitglieder bereits, welche Rollen zu den einzelnen Kindern passen könnten.

In der Zwischenzeit warteten in der kleinen Bühne die Bewerber aus den beiden anderen Altersklassen. Für viele ist das Prozedere nicht mehr neu. Für Leonie Henkel wäre es bereits die dritte Teilnahme am Familienmusical. "Wir sind schon wie eine große Familie", sagte die 13-Jährige. Aufgeregt sei sie also nicht mehr. Ähnlich geht es Yannic Leschke, der neben ihr saß. Das Musical "Snowy" habe er sich, sagte der 20-Jährige, schon als Kind gern angesehen. 2009 stand er dann erstmals selbst auf der Bühne und das gleich in der Hauptrolle, denn er schlüpfte in die Rolle von Peter. "Da warst du wirklich süß", bestätigten ihm einige andere aus der Gruppe der Wartenden.

Derweil bekamen die Bewerber im Theatersaal von Fabian Bothe die Aufgabe, sich möglichst lustig zu bewegen. "Bringt mich zum Lachen." Torkelnd, stolpernd und grimassenziehend liefen die Jugendlichen daraufhin über die Bühne. In der Zwischenzeit schaute auch  Andrea Titzki wieder im Saal vorbei. In den kommenden Tagen wollen sie und das Jury-Team dann eine Entscheidung treffen, wie sie sagte. Von den Bewerbern werden 30 Darsteller für die neue "Snowy-Familie" ausgewählt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG