Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Brandenburgs bekanntester Schneemann
Premiere von "Snowy und das schönste Geschenk" im Friedrich-Wolf-Theater

Janet Neiser / 09.12.2019, 17:44 Uhr - Aktualisiert 10.12.2019, 10:53
Eisenhüttenstadt (MOZ) Ganz großartig war das!", meint Snowy nach der Premiere von "Snowy und das schönste Geschenk" am Rande der Bühne, wo ihm ein Junge gerade ein Stück Marzipan geschenkt hat. "Das ist ja toll", freut sich der Schneemann, der kaum Zeit zum Reden hat, weil stets Kinder kommen, die ein Autogramm wollen oder ein Kuschelfoto.

Ja, Snowy, das ist ein echter Superheld in der Stahlstadt. Wobei, ohne seine Freunde wären seine Superkräfte wohl nur halb so groß. Die Familie, die da jedes Jahr aufs Neue das Weihnachtsfest rettet, die macht letztlich den Weihnachtszauber aus.

Flucht ins Glück?

Zum nunmehr 23. Mal heißt es: "Ich bin Snowy und der beste Freund vom Weihnachtsmann." Doch auf diesen Ohrwurm müssen die Besucher diesmal etwas warten. Denn zunächst sind sie mit Katrin und Peter in einem Kinderheim. Und schnell ist klar: Die beiden sind nicht glücklich. "Es muss doch mehr für uns geben", haucht Peter, der wunderbar dargestellt wird von Ben Vincent Radicke, der das erste Mal bei dem Musical dabei und eine echte Entdeckung ist. Er und Katrin (Evelyn Theel) ergänzen sich wunderbar. Und so kommt, was kommen muss, die Geschwister fliehen vor der biestigen Frau Wiederich (Lisa Franziska Lange) und suchen ihren Freund Snowy und eine Familie.

This browser does not support the video element.

Video

Premiere von Snowy und das schönste Geschenk

Videothek öffnen

Es handelt sich bei der Geschichte um eine modernisierte Fassung von "Das schönste Geschenk" aus dem Jahr 2002. Allanah Titzki hat frische Songs komponiert und die ihres Vaters Axel Titzki (1968-2017) neu arrangiert. Die Texte (Andrea Titzki) sind ebenfalls neu, genau wie die Choreografien (Anna Lena Feldmann) und die Gesichter auf der Bühne. Regisseur Fabian Bothe hat offensichtlich einen so guten Draht zu den Darstellern, dass er aus allen das Optimum herausgekitzelt hat.

Snowy, der trottelig-süß und marzipan-sympathisch von Timo Gramsch verkörpert wird, sucht einmal mehr den Kontakt zum Publikum. Schallt eine Frage in den Saal, kommt die Antwort so zurückgeschleudert, dass es den Schneemann glatt umhaut. Das sorgt für Lacher – vor allem bei den Jüngeren. Die etwas älteren Fans hingegen müssen bei einigen spitzen Bemerkungen schmunzeln, beispielsweise, wenn Oberwachtmeister Otto (Yannic Leschke) über die zu engen Gehwege in Eisenhüttenstadt wettert oder Adele an so manchen komischen Vogel hier erinnert. Putzfrau Adele ist der heimliche Star der Premiere. Pia Sophie Kuchel, ein "Snowy"-Urgestein, singt und schnattert so ungeniert überzeugend, dass man sie einfach liebhaben muss. "So’n kleenes bisschen wat fürs Herz" gehört natürlich zu einem solchen Musical dazu. Ob Peter und Katrin ihre neue Familie finden, ob der Weihnachtsmann (Andreas Junge) seine Rentiere und seinen Schlitten wiedersieht und ob Adele am Ende nicht mehr nur den Besen festhält, das soll jeder Besucher für sich herausfinden. Verraten sei noch, dass es ganz wunderbare Tänze von Fire & Flame gibt, dass die Kulisse einige Überraschungen parat hält und sogar Waldgeister auftauchen.

Familienmusical "Snowy und das schönste Geschenk", Aufführung im Friedrich-Wolf-Theater. Eine Neu-Version aus dem Jahr 2002 erzählt die Geschichte von Katrin und Peter, die im Waisenhaus leben und türmen, um bei Snowy eine neue Bleibe zu suchen...
Bilderstrecke

Musical Snowy

Bilderstrecke öffnen

Den Besuchern der Premiere, eine Dame kam – wie sie auf Facebook schrieb – extra aus Tirol, hat es jedenfalls gefallen. "Wir gehen jedes Jahr", verrät Kirsten Münch aus Vogelsang. "Das ist immer eine schöne Einstimmung auf die Weihnachtszeit." Ihre Enkelin Lena ist ebenfalls begeistert – vor allem von Snowy. Linus hingegen mag Katrin am meisten, sagt er. Der Junge ist mit seiner Mutter von Tempelberg, etwa 15 Kilometer von Fürstenwalde entfernt, nach Eisenhüttenstadt gefahren, um dabei sein zu können. Nicht das erste Mal. "Was die Kinder hier auf die Beine stellen, welche Texte und Lieder sie sich merken, das ist unglaublich", betont seine Mutter Katrin Plantz.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG