Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Weiterer Mann stirbt in Brandenburg beim Baden

Scharmützelsee
Scharmützelsee © Foto: dpa
dpa / 22.07.2014, 18:00 Uhr - Aktualisiert 22.07.2014, 18:49
Potsdam (dpa) Bestes Badewetter zur Ferienzeit. Doch die Hitze hat auch Schattenseiten - teils sehr dramatische.

Bei anhaltender Hitze ist ein weiterer Mann in Brandenburg beim Schwimmen gestorben. Der 77-Jährige aus Wendisch Rietz sei am Montag im Scharmützelsee untergegangen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Rettungsversuche blieben erfolglos. Feuerwehrleute bargen den Mann später und brachten ihn ans Ufer. Am Wochenende waren in Berlin und Brandenburg bereits vier Männer im Wasser gestorben. Dazu gehörten ein 69-Jähriger im Grabowsee in Oranienburg (Oberhavel) und ein 60-Jähriger in der Havel bei Rathenow (Havelland).

Temperaturen über 30 Grad stellen zudem die Forstverwaltung vor ein Problem: Inzwischen gilt in den Wäldern allerorten größte Feuergefahr. In allen Teilen des Landes galt am Dienstag die höchste Warnstufe 5, wie das Agrarministerium mitteilte. Die Forstbehörde kann das Betreten von Wäldern ab der Warnstufe 4 teilweise oder vollständig verbieten. "Wir wollen die Wälder offen halten", sagte ein Ministeriumssprecher. "Das heißt aber, dass wir die Disziplin aller brauchen", betonte er.

Entspannung ist nicht in Sicht: Die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Potsdam erwarten in den kommenden Tagen nur vereinzelt Schauer oder Gewitter in der Region. Die Temperaturen werden etwas geringer und sinken laut DWD am Freitag auf 25 Grad.

Die Hitze führt auch zu Behinderungen im Straßenverkehr. Die Autobahn 2 war zwischen Wollin und Ziesar (Potsdam-Mittelmark) in Richtung Magdeburg nur noch auf dem Standstreifen befahrbar. Die drei Fahrbahnen weisen Schäden auf, wie die Autobahnmeisterei Werder/Havel mitteilte. Es gebe Aufwölbungen, eine Spur sei porös und brüchig. "Diese Schäden sind auf die Witterung zurückzuführen", sagte der stellvertretende Leiter Tilo Fiedler. Bis Mittwochmorgen sollten wenigstens zwei der drei Spuren wieder befahrbar sein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG