Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landpartie
Landwirtschaft zum Anfassen

Gudrun Klinner vom Jugendhof Brandenburg in Berge, Helga Klein vom Kolonistenhof Großderschau, Katrin Kruse vom Hofladen Falkensee sowie Udo Folgart  und Johannes Funke, Geschäftsführer des Kreisbauernverband Havelland laden stellvertretend für 20 Betriebe und Höfe zur Landpartie im Havelland ein.
Gudrun Klinner vom Jugendhof Brandenburg in Berge, Helga Klein vom Kolonistenhof Großderschau, Katrin Kruse vom Hofladen Falkensee sowie Udo Folgart und Johannes Funke, Geschäftsführer des Kreisbauernverband Havelland laden stellvertretend für 20 Betriebe und Höfe zur Landpartie im Havelland ein. © Foto: Manuela Bohm
Manuela Bohm / 09.06.2019, 05:30 Uhr
Havelland (MOZ) Die Hähne krähen und die Schafen ziehen gemütlich über ihre Weide - draußen auf dem Land lädt man seit 25 Jahren zur Landpartie - so auch am kommenden Wochenende 15. und 16. Juni. Einige Betriebe und Höfe sind beinahe ebenso lang dabei.

Gut angekommen war eine im vergangenen Jahr neue Aktion - die Radtour von Hof zu Hof. Auch in diesem Jahr ist wieder ein Rundkurs organisiert und verbindet sechs Höfe und Betriebe in Nauens Westen. "Drei der 20 Landpartie-Teilnehmer im Havelland sind klassische Landwirtschaftsbetriebe", sagt Udo Folgart, Landwirt und Politiker im Havelland. Sie befinden sich auf der Radroute. Dazu gehört der Havellandhof in Ribbeck, die Agrofarm in Nauen und die Brandenburger Vermarktungs- und Dienstleistungsgesellschaft in Lietzow. Doch, "zur Landwirtschaft gehört mehr als die Produzenten von Lebensmitteln. Wir haben zahlreiche soziale Einrichtungen, die mit landwirtschaftlichem Arbeiten kombiniert agieren", sagt Johannes Funke, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Havelland. Dazu zu zählen ist der Jugendhof Brandenburg in Berge. 1991 gegründet, könnte der Hof bereits 1994 an der ersten Landpartie beteiligt gewesen sein. Die Geschäftsführerin Gudrun Klinner erinnert sich: "Die Neugierde war anfangs sehr groß an ökologischer Landwirtschaft in Kombination mit der Jugendhilfe. Wir erklärten - wie heute noch - unseren Backofen und backen frisches Brot. Damals hatten wir Aktionen mit Kaltblutpferden." Der Jugendhof präsentiert sich nun mit seinen drei Säulen - der Landwirtschaft, der Jugendhilfe und der Energie-Säule. Eine neue Solaranlage soll aufgebaut und der gewonnene Strom in Batterien gespeichert werden. Künftig sollen Elektroautos "getankt" und betrieben werden können. Über die Vielfalt auf dem Hof können sich Besucher am Samstag, 15. Juni, von 10 bis 17 Uhr informieren.

Weniger klassische Landwirtschaft, aber dafür viel Historie können Besucher des Kolonistenhofs Großderschau im Westen des Havellandes ab 11 Uhr erleben. Großderschau entstand mit der Siedlungspolitik Friedrich II. Das Museum erinnert daran und zeigt historische Landwirtschaftsgeräte. Am Landpartie-Samstag findet zudem ein Plattdeutscher Nachmittag statt. Im Mittelpunkt steht im Fontane-Jahr der märkische Dichter. Dazu wurde u.a. Fontanes Ribbeck-Ballade komplett ins Plattdeutsche übertragen. In der Kirche finden weitere Vorträge auf Plattdeutsch statt. "Das Plattdeutsche ist passend zur Landpartie. Es ist ein Kleinod, das gepflegt werden muss, bevor es verloren geht", sagt Helga Klein vom Kolonistenhof Großderschau. Dort wird auch historisches Handwerk vorgeführt und leckeres Brot und Kuchen im eigenen Lehmbackofen gebacken und angeboten. Am Sonntag steht auf dem Kolonistenhof weniger auf dem Programm - Besucher können sich so mit mehr Ruhe im Museum umschauen.

An beiden Tagen erwartet der Hofladen Falkensee Gäste im Rahmen der Landpartie zum eigenen Erdbeerfest. Von 10 bis 17 Uhr können sie sich nicht nur mit Erdbeeren in verschiedensten Formen verwöhnen, sondern auch Brot verkosten und Live-Musik von Axel Szihat und Band genießen. Kindern stehen eine Strohburg, ein Bungee-Trampolin und Riesenrutsche zur Verfügung. Ponyreiten, Kremser mit Pferd und Traktor sowie ein Blick hinter die Kulissen werden geboten. Auf dem Hof werden 3.000 Hühner gehalten, die durch ein "Schaufenster" oder im Freiland beobachtet werden können. "Wir wollen den Verbrauchern darstellen, woher die Produkte kommen und wie Tiere gehalten werden können. Dabei wollen wir das Kuschelgefühl etwas nehmen - Hühner sind beispielsweise keine Haustiere, sondern Nutztiere. Sie müssen dennoch vernünftig behandelt werden", sagt Katrin Kruse, die mit Inhaber Hans-Peter Kruse den Hof in Falkensee betreibt.

Alle havelländischen Teilnehmer sind auf der Internetseite www.brandenburger-landpartie.de hinterlegt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG