Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen

Schüler einer Grundschule in Kansas City üben schon mal den Umgang mit ihren Schutzbrillen. Die totale Sonnenfinsternis versetzt viele Menschen in den USA in Aufregung.
Schüler einer Grundschule in Kansas City üben schon mal den Umgang mit ihren Schutzbrillen. Die totale Sonnenfinsternis versetzt viele Menschen in den USA in Aufregung. © Foto: Charlie Riedel/AP/dpa
dpa-infocom / 21.08.2017, 06:11 Uhr
Washington (dpa) Der Countdown zur «Great American Eclipse» läuft: Hunderttausende Amerikaner reisen der totalen Sonnenfinsternis entgegen, die am Montag in weiten Teilen der USA mit Spannung erwartet wird - und erzeugen bereits erste, heftige Staus.

Die gut 100 Kilometer breite Kernzone, in der sich der Mond jeweils für rund zwei Minuten komplett vor die Sonne schiebt, zieht sich von der Westküste Oregons über insgesamt 14 Bundesstaaten nach South Carolina an der Ostküste.

12 Millionen Menschen leben in dem Streifen, weitere 200 Millionen eine Tagesreise entfernt. 7 Millionen Sofi-Touristen könnten nach Expertenschätzungen anreisen. Seit Donnerstag schon melden zahlreiche Straßenbehörden starken Verkehr und Staus auf wichtigen Autobahnen. Experten befürchten einen historischen Verkehrskollaps, der bis Dienstag andauern könnte.

Besonders heftig ist es bereits in Oregon, wo die totale Sonnenfinsternis am Montag um 10.16 Uhr (Ortszeit) das Festland erreicht - 27 Minuten zuvor ist sie bereits vom Pazifik aus zu sehen. Das 6000 Seelen-Städtchen Madras etwa erwartet zu seinem mehrtägigen Sofi-Festival über 100 000 Besucher. Oregon hat über das verlängerte Wochenende vorsichtshalber sowohl Sondertransporte und große Trucks von den Straßen verbannt, als auch Führerscheinprüfungen untersagt.

Das Wetter dürfte zumindest in Teilen der USA mitspielen: Wolkenfreier Himmel wird vor allem für den Westen, aber auch Tennessee vorhergesagt. Andernorts im mittleren Westen und in South Carolina an der Ostküste drohen auch Wolken, Regen und Gewitter.

An zahlreichen Orten der Kernzone begleiten Festivals und Wissenschaftsaktivitäten das Spektakel. Zoos bieten Tierbeobachtungen an. Mit über 50 Wetterballons wird das Ereignis gefilmt, ebenso von Satelliten und Flugzeugen aus. Viele Schulen haben geschlossen.

Sowohl die US-Weltraumbehörde Nasa als auch Fernsehsender werden das Spektakel live übertragen. Die Nasa streamt Aufnahmen der Sofi aus dem All. In Deutschland bietet am Montagabend unter anderem der TV-Sender N24 eine Live-Sendung dazu an.

In den übrigen Teilen der USA, Kanadas, Grönlands und Mittelamerikas sowie in Teilen Südamerikas ist die Sonnenfinsternis nur partiell. Auch in Teilen Westeuropas, unter anderem im äußersten Nordwesten Deutschlands, wird eine minimale Bedeckung der Sonnenscheibe kurz vor Sonnenuntergang zu sehen sein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG