Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

81. Strausseelauf
Nächste Station ist New York

Edgar Nemschok / 03.10.2017, 18:24 Uhr
Strausberg (MOZ) Thomas Hantke aus Fredersdorf-Vogelsdorf und Dagmar Rocktäschel aus Seelow sind die Sieger des Halbmarathons im Rahmen des 81. Straussee-laufs. Insgesamt gingen 1022 Läufer an den Start.

Der 81. Strausseelauf begann zunächst mit einer Meldung, die bei vielen Kopfschütteln verursachte. Im Startbereich des Halbmarathons in Höhe der ehemaligen Autohäuser Spitzmühle sprach sich schnell herum, dass Unbekannte in der Nacht Hindernisse auf die Strecke rund um den Straussee gelegt hatten. Ob es nun merkwürdige Witzbolde oder gar Gegner der traditionellen Laufveranstaltung waren - es war die einzige Störung und beeinflusste den Ablauf nicht.

"Wir haben im Internet gelesen, dass hier in Strausberg einer der ältesten Volksläufe von Deutschland ausgetragen wird. Da wir sowieso im Training stecken, haben wir uns schnell entschieden", freuten Cristina Torras und Nicolas Cusan. Die gebürtige Spanierin war so aufgeregt, dass sie ihren Transponder bei der Anmeldung im Org-Büro am Fontane-Gymnasium liegen gelassen hatte. Ihr wurde sofort geholfen und das Gerät zur Laufzeiterfassung noch rechtzeitig vor dem Start nachgeliefert. Und während die meisten der Läufer des Halbmarathons mehr aus Spaß an den Start gingen, hatte sich Dagmar Rocktäschel aus Seelow doch einiges vorgenommen. "Klar, steht der Spaß am Lauf im Vordergrund. Für mich ist das heute aber der letzte große Test." Sie will sich in diesem Jahr einen kleinen Traum erfüllen und beim New-York-Marathon mit dabei sein. Der Test war erfolgreich, denn mit einer Zeit von 1:45:32 h gewann sie. Im Ziel gab sie aber zu, dass es nicht leicht war. "Ich weiß nicht, wer auf der zweiten Runde die vielen Hügel eingebaut hatte", erklärte sie scherzhaft. Den Halbmarathon der Männer gewann Thomas Hantke von der TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf. Er freute sich riesig und verwies den Vorjahressieger Ronald Seidenstücker auf den zweiten Platz.

Fast schon leicht und locker siegte die Favoritin des Hauptlaufs über die 9,2 Kilometer. Mayad Al Sayad lief 32:32 min und verpasste ganz knapp den Rekord, den Uta Pippig im Jahre 1988 mit 32:20 min aufgestellt hatte.

Bei den Männern gewann der gebürtige Marokkaner Mustapha El Quartassy. Der 26-Jährige ist erst seit Kurzem in Deutschland, will aber demnächst ein Studium der Sportwissenschaften beginnen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG