Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Tom Hanks besucht Brandenburg

Tom Hanks besucht Brandenburg

Der US-Schauspieler Tom Hanks interessiert sich für Brandenburg, speziell für Eisenhüttenstadt. Schon zwei Mal hat er die Stadt besucht, die nicht historisch gewachsen ist, sondern in der DDR als Stadt vom Reißbrett neu entstand. Beim zweiten Besuch bekam er ein Auto geschenkt - einen himmelblauen Trabant. 

© Foto: Gerd Markert/MOZ

Oscar-Preisträger
Vom Kinderstar zum Star-Regisseur: Ron Howard wird 65

Ron Howard stellt mit Chewbacca seinen Film „Solo: A Star Wars Story“ in Cannes vor.
Ron Howard stellt mit Chewbacca seinen Film „Solo: A Star Wars Story“ in Cannes vor. © Foto: dpa/Vianney Le Caer/Invision/AP
Von Barbara Munker, dpa / 28.02.2019, 08:42 Uhr
Los Angeles (dpa) Es war ein ungewöhnlicher Besuch aus Hollywood in den Trümmern der ausgebrannten Ortschaft Paradise im vorigen Dezember. Der schlimmste Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens hatte dort mehr als 14 000 Häuser vernichtet, 85 Menschen starben.

Der zweifache Oscar-Preisträger Ron Howard, der an diesem Freitag (1. März) 65 Jahre alt wird, traf in der ländlichen Region mit Betroffenen und Helfern zusammen. Der Regisseur von Blockbustern wie „Solo: A Star Wars Story“ und „Inferno“ wird nun eine Dokumentation über die massive Zerstörung drehen.

Howard, ein engagierter Liberaler und Umweltschützer, will darin auch die Folgen des Klimawandels aufzeigen. Die Katastrophe von Paradise könne jedem von uns widerfahren, sagte Howard in einer Mitteilung.

Sein großer Oscar-Auftritt liegt viele Jahre zurück. 2002 nahm Howard für das Drama „A Beautiful Mind“ gleich zwei Trophäen entgegen, als Regisseur und als Produzent des besten Films. Russell Crowe spielt darin ein an Schizophrenie leidendes Mathematik-Genie. Der Politfilm „Frost/Nixon“ zum Watergate-Skandal brachte Howard 2009 eine weitere Oscar-Doppelnominierung ein.

Er zählt auch zu den wenigen, die gleich zwei Sterne-Plaketten auf Hollywoods „Walk of Fame“ bekommen haben. 2015 enthüllte er seinen Stern in der Sparte Film, bereits 1981 war er für seine Fernsehverdienste geehrt worden. Rote Haare, Stupsnase und Sommersprossen - so war der kleine Ron Howard in den 1960er Jahren durch die Fernsehserie „Andy Griffith Show“ bekannt geworden. „Zwei sind gut, drei wären besser“, flachste der Filmemacher bei der zweiten Ehrung. Vielleicht schaffe er es in 20 Jahren noch zu einem Stern in der Sparte Musik. Er habe noch jede Menge Energie.

Das glaubt man Howard gerne, pausenlos dreht und produziert er. Bei „Solo: A Star Wars Story“ (2018) war er nach dem plötzlichen Ausstieg der Regisseure Phil Lord und Chris Miller kurzfristig eingesprungen. Das Ergebnis ist ein packendes „Star Wars“-Abenteuer über die Vorgeschichte von Han Solo (Alden Ehrenreich) mit der richtigen Portion an Charme und Nostalgie.

Zuvor holte er für die Bestseller-Verfilmung „Inferno“ (2016) zum dritten Mal Tom Hanks in der Rolle des Symbolforschers Robert Langdon vor die Kamera. Daniel Brühl gab für ihn im Motorsportdrama „Rush - Alles für den Sieg“ (2013) Gas. Der deutsche „Niki Lauda“-Darsteller wurde für etliche Filmpreise nominiert, darunter für einen Golden Globe.

Howard konnte immer große Namen für seine Filme verpflichten, darunter Kurt Russell, Robert De Niro, Mel Gibson und Cate Blanchett. Das Liebesepos „In einem fernen Land“ vereinte Tom Cruise und Nicole Kidman auf der Leinwand.

Seit über 40 Jahren ist der Oscar-Preisträger mit seiner Schulfreundin Cheryl Howard verheiratet. Sie haben vier Kinder. Die älteste Tochter Bryce Dallas Howard (37) ist ihrem Vater als Star von Filmen wie „Jurassic World“ und „Gold - Gier hat eine neue Farbe“ ins Geschäft gefolgt.

Auch Ron Howard hatte seinem Vater, dem Schauspieler Rance Howard, seinen frühen Start im Showbusiness zu verdanken. Nach zahlreichen Fernsehrollen feierte er mit dem Kultfilm „American Graffiti“ (1973) seinen ersten Kinoerfolg. George Lucas holte die damals unbekannten Jungschauspieler Richard Dreyfuss, Harrison Ford und Howard als High-School-Schüler, die mit Ami-Schlitten durch die Kleinstadt cruisen, vor die Kamera.

Der Wechsel hinter die Kamera zahlte sich aus, nicht nur für Howard. Mit der Hit-Komödie „Splash - Die Jungfrau am Haken“ (1984) brachte er Tom Hanks und Daryl Hannah groß heraus. Hanks war auch einer der Astronauten in Howards gefeiertem Weltraum-Drama „Apollo 13“ (1995). Und das war kein Zufall. Mit der Trilogie nach den Bestsellern von Dan Brown rund um den klugen Wissenschaftler Robert Langdon setzte das eng befreundete Duo seine Zusammenarbeit fort.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG