Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Das 18. Hafenfest von Mescherin lässt alte Bräuche wieder aufleben und feiert den Fluss vor der Haustür. Der Dorfverein am Oderstrom sorgt für familiäre Atmosphäre

Hafenfest
Neptun tauft staubige Landratten

Eva-Martina Weyer / 11.06.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 11.06.2019, 12:03
Mescherin (MOZ) Nirgendwo sonst steigt Neptun so grimmig-freundlich aus seinem feuchten Element, wie an der Oder in Mescherin.

Dort hat der Dorfverein mit vielen freiwilligen Helfern, darunter von der Feuerwehr, das 18. Hafenfest organisiert. Es wurde zu einem Treffpunkt für Familien, Freunde und Bekannte aus vielen umliegenden Ortschaften. Sie genossen am Bollwerk eine leichte Oderbrise und ein abwechslungsreiches Programm.

Mescherin, 08.06.2019: Auch das 17. Hafenfest in Mescherin wartete wieder mit einer Neptunstaufe und dem beliebten Fischerstechen auf.
Bilderstrecke

Hafenfest

Bilderstrecke öffnen

Das dreitägige Fest hat am Sonnabend seinen Höhepunkt erlebt, als Neptun, seine Nixen und Häscher die Wiese und Bühne enterten. "Ihr Landratten, macht Platz für Neptun!" schrien die grimmigen Kerle. Sie schlugen mit Wasserbömbchen den Weg frei für den Gott der Flüsse und Meere, der im wirklichen Leben Gerd Bluhm heißt und Zimme-rermeister in Mescherin ist.

Es ging derb zur Sache, als zum Beispiel Dieter Böhlke gefangen und mit Schlagsahne eingeseift wurde. Böhlke ist in Mescherin geboren und zur Schule gegangen. Als Feuerwehrmann hat er sich verdient gemacht. Deshalb ließ ihm Neptun die Ehre einer ordentlichen Abreibung zukommen und verlieh ihm den neuen Namen "Emsiger Feuerbarsch".

Laura Bauer aus Mescherin und ihre Freundin Angelina Steffen aus Schwedt hatten es sich auf einer Bank mit Oderblick gemütlich gemacht und genossen Momente der Stille. "Wir waren hauptsächlich wegen Neptun gekommen. Es ist immer spannend, wen er taufen wird. Das weiß vorher niemand", erzählte Laura.

Tradition reicht bis 1963 zurück

Auch Roland Peldßus wurde auf Neptuns Bühne geholt und vom Dorfverein mit Dank überschüttet sowie dem Schlachtruf "Einmal Mescherin, immer Mescherin". Roland Peldßus war 1996 Gründungsmitglied des Mescheriner Dorfvereins und hat im Jahr 2000 die Tradition der Hafenfeste wiederbelebt. Das erste Fest dieser Art gab es 1963.

Der Dorfverein hat ungefähr70 Mitglieder. Zu ihm gehören auch der Reiterhof und der Nähzirkel. Mit den ersten Vorbereitungen für ihr Hafenfest im Juni beginnen die Vereinsmitglieder schon im Oktober. Am Sonnabend brachten sie sich zum Beispiel auch mit einer ständig umlagerten Kuchentheke sowie liebevoll vorbereiteten Spiel- und Sportangeboten für Kinder ein. Der Dorfverein griff dabei auf althergebrachte Kinderspiele zurück. Geschicklichkeit beim Stangenklettern und Büchsenwerfen war ebenso gefragt wie beim Trockenangeln.

Vereinsmitglied Marlies Dähn führte durch das Bühnenprogramm und moderierte den Nachmittag, an dem das Fischerstechen auf der Oder ein weiterer Publikumsmagnet war. Viele Zuschauer wollten sehen, wie sich ganz Mutige auf dem Fluss gegenseitig von den Booten bugsierten. Einmal mehr wurde deutlich, dass die Mescheriner auf ihre Lage an der Oder stolz sind. Helga Horn war aus Schwedt nach Mescherin gekommen. "Eine ehemalige Arbeitskollegin hat mir von diesem Fest erzählt, und ich bereue es nicht, hier zu sein", erzählte die Besucherin. "Ich habe 20 Jahre in Bayern gelebt und finde es schade, dass die Uckermärker hier so wenig Begeisterung zeigen. Die Kapelle zum Beispiel hätte viel mehr Applaus verdient. Mitklatschen ist doch ein schöner Dank."

Das Fest klang mit Tanz in der Sommernacht aus. Die ganz Harten kamen am Sonntag zum Frühschoppen an die Oder. Danach wurde aufgeräumt. Ehrensache.

Sagenhaftes ausdem Reich der Götter

Neptun ist wie die Erde, der Mars oder der Jupiter ein Planet. Er ist aber auch der altrömische Meeresgott und Gott des fließenden Wassers. Neptun wurde als Sagenfigur zum Schutzherrn der Seefahrer und Herr über Sturm und Flaute. Sein Heim war ein unterseeischer Palast, sein Gefolge Nixen und Meerjungfrauen. Während Neptun keine Nachkommen hatte, hatte der griechische Meeresgott Poseidon zahlreiche Kinder, die meistens Meeresungeheuer waren. Neptun wird oft mit einem Dreizack dargestellt. Mit ihm konnte er Felsen spalten, das Meer zum Tosen bringen und Quellen entstehen lassen. ⇥emw

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG