Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Müller-Hof gerettet

Deutlicher Protest: Familie Müller aus Schwante macht an der Straße nach Kremmen sichtbar, was sie von der Massentötung ihres Geflügels hält, die Anfang Dezember nach einem bestätigen Vogelgrippefall angeordnet wurde.
Deutlicher Protest: Familie Müller aus Schwante macht an der Straße nach Kremmen sichtbar, was sie von der Massentötung ihres Geflügels hält, die Anfang Dezember nach einem bestätigen Vogelgrippefall angeordnet wurde. © Foto: Burkhard Keeve/MZV
Burkhard Keeve / 29.12.2016, 21:00 Uhr
Schwante (OGA) Der Schmerz über die Keulung von mehr als 600 Tieren nach einem Vogelgrippefall sitzt bei Familie Müller aus Schwante noch tief. Doch derzeit überwiegt die Dankbarkeit über dieAnteilnahme an ihrem Schicksal.

"Damit haben wir nicht gerechnet. Es gab so viel Mitgefühl und so viele Spenden", sagt Hannelore Müller. Ihr Mann Karl-Heinz stimmt ihr zu: "Das hat uns wirklich umgehauen." Mehrere Tausend Euro sind bislang zusammengekommen, womit die finanziellen Einbußen nach der Tötung der Tiere auf dem Müller-Hof im Kuckswinkel ausgeglichen werden können. "Der finanzielle Verlust ist zwar etwas abgefedert", sagt Karl-Heinz Müller, "aber der seelische Schaden bleibt".

Am 2. Dezember war auf dem landwirtschaftlichen Betrieb in Schwante das Vogelgrippevirus H5N1 festgestellt worden. Obwohl es sich um eine milde Form der Erkrankung handelte und nicht um den hochansteckenden Erreger der Geflügelpest H5N8, waren auf Anordnung 635 Tiere umgehend getötet worden, um ein Ausbreiten der Vogelgrippe zu verhindern. Nur rund 200 Tauben blieben von der Keulung per Hand verschont, weil sie nicht als Überträger der Krankheit gelten. Auch ein Sperrkreis wurde eingerichtet. Unter den Tieren befanden sich neben Enten, Gänsen und Hühnern auch Schwäne und mehr als 200 Ziervögel wie Finken und Sittiche.

Die Gemeinde Oberkrämer hatte wenig später zwei Spendenkonten zur Existenzsicherung des landwirtschaftlichen Betriebs von Familie Müller eingerichtet. Die Spendenbereitschaft war hoch. Noch vor Weihnachten seien der Schwantener Familie 4 675 Euro überwiesen worden, teilt Martina Wellnitz von der Gemeinde Oberkrämer mit. Die Spendenkonten bleiben vorerst bestehen. Mittlerweile seien erneut 120 Euro eingegangen, so Martina Wellnitz..

Für heute hat sich das Kreis-Veterinäramt Oberhavel auf dem Hof in Schwante angekündigt, um die gereinigten und desinfizierten Ställe und Teiche zu kontrollieren. (Seite 2)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG