Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kampf um Mitbestimmung

Kennt sich aus: Die Frauengeschichtsforschein und Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu stellte ihren Vortrag "Vom Politikverbot ins Kanzleramt" in Velten vor.
Kennt sich aus: Die Frauengeschichtsforschein und Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu stellte ihren Vortrag "Vom Politikverbot ins Kanzleramt" in Velten vor. © Foto: MZV
Sophie Schade / 05.03.2017, 23:15 Uhr
Velten (OGA) Frauen mussten im Laufe der Jahrhunderte hart für ihr Wahlrecht und die Möglichkeit kämpfen, politisch mitzugestalten. Der Internationale Frauentag am 8. März wurde ursprünglich von Arbeiterinnen aus verschiedenen Ländern ins Leben gerufen, um gemeinsam für ein Frauenwahlrecht zu kämpfen. Dass die Regierungsangelegenheiten in Deutschland seit beinahe zwölf Jahren von einer Bundeskanzlerin geregelt werden, ist also keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Die Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu hat sich in ihrer Forschung intensiv mit dieser Problematik auseinandergesetzt. Ihre Erkenntnisse hat sie am Sonnabend zum Auftakt der 27. Brandenburgischen Frauenwoche in kleiner, vornehmlich weiblicher Runde im Hedwig-Bollhagen-Museum in Velten geteilt.

Eröffnet wurde der Vortrag von Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) - ebenfalls ein Beweis dafür, dass Frauen im 21. Jahrhundert politisch durchaus ein Wörtchen mitzureden haben. Sie könne sich noch an Zeiten erinnern, in denen eine Frau ihren Ehemann zuerst um Erlaubnis bitten musste, bevor sie arbeiten gehen durfte. Für ihre Töchter sei der Weg ins Berufsleben in dieser Hinsicht glücklicherweise bedeutend einfacher. "Doch solange Frauen nach wie vor in vielen Berufen weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen, muss weiter an der Gleichberechtigung gearbeitet werden", so Ines Hübner.

Anschließend ergriff Claudia von Gélieu das Wort und präsentierte einen historischen Abriss über die Rechte auf politische Beteiligung für Frauen, vom Politikverbot bis Anfang des 20. Jahrhunderts über die Einführung des Wahlrechts nach dem Ersten Weltkrieg bis zur Wahl der Bundeskanzlerin. Seit den 1980er-Jahren gäbe es immer mehr Parlamentarierinnen, doch vor allem in der Kommunalpolitik seien Frauen unterrepräsentiert.

Schlagwörter

Frauenwahlrecht Ines Hübner Frauentag Claudia von Gélieu Wahlrecht

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG