Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ehrenamt
Gemeinde zeichnet engagierte Bürger aus

Wurden ausgezeichnet: Corinna Mydlaszewski, Ines Dettmann, Ramona Urbschat, Christine Schönberg und Marco Sommerfeld (von links)
Wurden ausgezeichnet: Corinna Mydlaszewski, Ines Dettmann, Ramona Urbschat, Christine Schönberg und Marco Sommerfeld (von links) © Foto: Volkmar Ernst
Volkmar Ernst / 11.05.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 13.05.2019, 09:48
Löwenberger Land (MOZ) Ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Einwohner im Löwenberger Land  wäre das Leben in den Ortsteilen und der Gemeinde um ein Vielfaches ärmer. Ob im Sport- oder Heimatverein, in der Kita oder in einer sozialen Einrichtung, es gibt viele Menschen, die einfach anpacken, ohne danach zu fragen: Was kommt für mich dabei heraus? Deshalb ist es bereits Tradition im  Löwenberger Land, einige dieser fleißigen Helfer stellvertretend für alle zu ehren. Sie werden dann zur Gemeindevertretersitzung eingeladen und dort ausgezeichnet.

Dazu gehören in diesem Jahr Ramona Urbschat, Christine Schönberg und Ines Dettmann als Vorstand des Fördervereins der Libertasschule, die von der Schulleitung vorgeschlagen wurden. "Sie organisieren für und mit der Schule Events, Bildungsveranstaltungen, beantragen Fördermittel, helfen bei der Projektarbeit mit und bei der Vorbereitung von Schulfahrten, Frühlings- und Sommerfesten. Karussellklettergerüst, Bibliotheksausstattung oder Gewaltpräventationsmaßnahmen, die regelmäßig stattfinden, das gehe auf das Wirken des Vorstandes zurück, heißt es in der Begründung.

Wer Corinna Mydlaszewski nicht kennt, der wohnt nicht in Teschendorf. Seit mehr als 20 Jahren ist sie aktives Mitglied im Kirchenchor und ständig bestrebt, neue Sängerinnen zu gewinnen. Dem Gemeimdekirchenrat gehört sie als Älteste an. Für die Kommune ist sie vor allem im Hintergrund aktiv, wenn es um die Organisation von Chorkonzerten und die Vorbereitung des Erntedankfestes geht, die sie durch ihre Ideen farbenfroh in Szene setze. Schon seit Jahren organisiert sie den Weihnachtsmarkt. Und sollte jemand bei der Brauchtumspflege oder der Organisation von kulturellen Veranstaltungen Hilfe brauchen, dann finde er bei Corinna Mydlaszewski immer ein  offenes Ohr, begründete der Beirat seinen Vorschlag.

Ähnlich lang ist die Liste der Gründe, die den Großmutzer Beirat bewogen haben, Ellen Vanselow, die an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnte, vorzuschlagen. Aktiv sei sie sowohl in Falkenthal als auch in Großmutz. Auf ihr Wirken gehe die Gründung der Mutter-Kind-Gruppe vor gut zwölf Jahren zurück, aus der sich schließlich die "Frauenbewegung mit Spaß" entwickelt hätte. Das Besondere dabei sei einerseits das Alter, so zähle das jüngste Mitglied 50 und das älteste 80 Jahre. Andererseits kämen die Mitstreiter längst nicht mehr nur aus Falkenthal und Großmutz, sondern aus Gransee, Linde, Hoppenrade und Löwenberg. Engagiert habe sich Ellen Vanselow ebenso bei der Flüchtlingsbetreuung und dort Deutschkurse angeboten, und die Großmutzer Fliegenpilze, die seien auch ihr Ding.

Nicht um die Männerquote zu erfüllen, sondern weil er die Grüneberger Löschguppe wieder ins Laufen gebracht hat, wurde Marco Sommerfeld vom Kameradschaftsverband der Grüneberger Wehr vorgeschlagen. 2001 sei er der Jugendwehr beigetreten und 2007 in den aktiven Dienst übernommen. 2015 habe er sich dann bereiterklärt, die Leitung der Löschgruppe zu übernehmen. Dabei sei ihm wichtig, den Zusammenhalt in der Wehr von den Jugendlichen bis zur Altersabteilung zu fördern und die Wehr ins öffentliche Leben einzubinden. Viel Arbeit, für die er seine Freizeit opfere, damit aber andere motiviere, heißt es.

Dankeschönfürs Engagement

Ein Vorschlagsrecht haben Vereine, soziale Einrichtungen und ortsansässige Organisationen. Einzelpersonen können Vorschläge über die Ortsbeiräte einreichen.

Der Sozialausschuss wählt dann aus den Vorschlägen aus. ⇥veb

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG