Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Großeinsatz bei Dresden
Verdächtiger schießt auf Polizei

Ein Polizist während der Fahndung in Königsbrück im Einsatz.
Ein Polizist während der Fahndung in Königsbrück im Einsatz. © Foto: Tino Plunert/dpa-Zentralbild/dpa
dpa-infocom / 14.05.2018, 19:01 Uhr - Aktualisiert 14.05.2018, 19:31
Dresden/Königsbrück (dpa) Auf der Flucht vor der Polizei hat sich ein mutmaßlicher Gewalttäter in Sachsen in einem alten Garnisonsgebäude verschanzt und mehrere Schüsse abgefeuert.

Der Polizei gelang es auf dem Gelände 30 Kilometer nordöstlich von Dresden über Stunden nicht, den 33 Jahre alten Sportschützen zu stellen. Der Mann steht im Verdacht, in Dresden seine 75 Jahre alte Nachbarin getötet zu haben. Die Rentnerin war am Samstag mit mehreren Messerstichen tot in ihrer Wohnung gefunden worden.

Aus dem Garnisonsgebäude in der Königsbrücker Heide eröffnete der Mann am Montag mehrfach das Feuer. Dabei erlitt ein Polizeibeamter eine Schussverletzung am Arm. Zudem wurde ein Diensthund beim ersten Zugriffsversuch von einem Projektil getroffen.

Am Montagvormittag hatte eine Polizei nach Zeugenhinweisen das Areal der ehemaligen Kaserne ins Visier genommen und weiträumig abgesperrt. Anwohner hatten an dem Waldstück ein weißes Fahrzeug gesehen: Mit dem Verdächtigen war auch ein weißer Wagen mit Kamenzer Kennzeichen zur Fahndung ausgeschrieben.

Seit Montagmorgen riegelten die Sicherheitskräfte das Waldgebiet in Königsbrück in der Oberlausitz ab. Über dem Areal kreisten Hubschrauber. Am Nachmittag hatten Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) das Erdgeschoss gesichert und versuchten, weiter in das unbewohnte Haus vorzudringen. Insgesamt waren rund 200 Polizisten aus Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt sowie der Bundespolizei im Einsatz.

Bereits vor einigen Tagen hatte es in der Wohnung des Gesuchten einen Polizeieinsatz gegeben. Nachbarn hatten die Beamten alarmiert, weil der 33-Jährige im Alkoholrausch randalierte. Der Mann war wegen aggressiven Verhaltens für eine Nacht in Gewahrsam genommen worden.

Der Polizei zufolge wurden in der Wohnung zudem mehrere Waffen festgestellt und vorsorglich in Verwahrung genommen. Der 33-Jährige ist Sportschütze und hat eine Waffenbesitzkarte für die Waffen. Die Waffenbehörde der Stadt Dresden sei über das Vorkommnis informiert worden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG