Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zum Glück keine Unfälle
Elche in Brandenburg: Etwa sechs Tiere streifen durchs Land

Erst unlängst gesichtet: ein  Elch im Nationalpark "Unteres  Odertal"
Erst unlängst gesichtet: ein Elch im Nationalpark "Unteres Odertal" © Foto: Tim Bornholdt
Dietrich Schröder / 29.08.2019, 19:08 Uhr - Aktualisiert 29.08.2019, 22:04
Eberswalde (MOZ) Die Faktenlage ist  dünn: Seit 2013 wurden in Brandenburg 95 Mal Elche gesichtet, wobei wahrscheinlich ist, dass einzelne Tiere mehrfach gemeldet wurden. Es gab mehrere Verkehrsunfälle, die für die beteiligten Menschen zwar relativ glimpflich, für fünf Elche aber tödlich ausgingen.

Das Jahr der Rekordsichtigungen war 2018 mit 38. In diesem Jahr gab es  erst 18 Meldungen, doch ab September – wenn die Brunft beginnt – wird mit einer Steigerung gerechnet.

Das berichtet Kornelia Dobias, die beim Landeskompetenzzentrum Forst in Eberswalde fürs Elch-Monitoring zuständig ist. Und fügt hinzu, dass sie aktuell von sechs durchs Land streifenden Tieren ausgeht.

Genaue Daten liefert Elch "Bert", seit er im Februar 2018 von Wissenschaftlern der Hochschule Eberswalde mit einem Sender ausgestattet wurde. Seither habe er nachweisbar 212 Mal Straßen gequert und ein Gebiet von 200 000 Hektar durchstreift, vorrangig im Naturpark Nuthe-Nieplitz südwestlich von Berlin, so Frank-Uwe Michler.

This browser does not support the video element.

Video

Junger Elchbulle im Unteren Odertal

Videothek öffnen

Einhelliges Fazit der Tagung ist, dass man bisher relativ viel Glück bei Unfällen hatte. "Wir müssen einen neuen Elch-Management-Plan auflegen, mit konkreten Maßnahmen bei Verkehrsgefährdungen", meint der Leiter der Obersten Jagdbehörde, Carsten Leßner, deshalb.

Noch weniger Erfahrungen gibt es mit Wisenten in freier Natur. Der einzige, der vor knapp zwei Jahren bei Lebus auftauchte, wurde erschossen, weil man keine andere Möglichkeit sah. Dass in Polen südöstlich von Stettin eine ausgewilderte Wisent-Herde lebt, war für die meisten Tagungsteilnehmer neu. "Inzwischen ist die Herde auf knapp 300 Tiere angewachsen, allein in diesem Jahr wurden 30 Kälber geboren", berichtete Aleksandra Smaga. Künftig sollen mehr Infos aus Polen über die Tiere geliefert werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG