Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Weiter warten auf den ersten Sieg

Zweikampf vor dem Strafraum der Gäste zwischen Mateusz Ciapa (links) und dem Nordhäuser Christoph Göbel. Florian Esdorf zögert derweil mit dem Eingreifen.
Zweikampf vor dem Strafraum der Gäste zwischen Mateusz Ciapa (links) und dem Nordhäuser Christoph Göbel. Florian Esdorf zögert derweil mit dem Eingreifen. © Foto: Michel Rieckmann
Michel Rieckmann / 19.08.2019, 09:36 Uhr
Fürstenwalde Auch im vierten Saisonspiel gelang dem FSV Union also kein Dreier. Trainer Matthias Maucksch war entsprechend unzufrieden: "Die Art und Weise, wie wir das Spiel begonnen haben, hat mir nicht gefallen. Wir wollten eine gewisse Mentalität und Männlichkeit ins Spiel bringen, haben aber manchmal wie eine Jugendmannschaft agiert. Die Giftigkeit in den Zweikämpfen hat gefehlt, die entscheidenden Duelle um den Ball haben wir verloren. Trotzdem war es möglich, einen Punkt zu holen."

0:1 mit dem Halbzeitpfiff

Das Spiel hatte mit Chancen auf beiden Seiten begonnen. Einen Schuss von Jan Löhmannsröben parierte Union-Schlussmann David Richter (5.), ein Freistoß von Lucas Scholl ging knapp daneben (8.). Auf der andere Seite versuchten sich Mateusz Ciapa (6.) und Paul Maurer (8.). Die größte Möglichkeit zur Führung hatte Nils Pichinot auf dem Fuß, er scheiterte nach gut einer Viertelstunde aber aus Nahdistanz an Richter. Danach blieben gefährliche Szenen rar – ehe es quasi mit dem Halbzeitpfiff doch noch passierte: Eine Scholl-Ecke köpfte Nordhausens Rückkehrer Löhmannsröben ein. Der 28-Jährige hatte seit 2015 für den 1. FC Magdeburg, Carl Zeiss Jena und den 1. FC Kaiserslautern 126-mal in der 3. Liga gespielt.

Auch in der zweiten Halbzeit spielten beide Teams munter nach vorne, nach einer Stunde wurde die Partie immer besser und offener. Denn die eingewechselten Kimmo Hovi und NilsStettin brachten den gewünschten Schwung bei den Fürsten-waldern. Maurer verpasste den Ausgleich, weil er den Ball vor dem leeren Tor nicht richtig traf (70.). Aber auch Wacker blieb offensiv gefährlich und erhöhte durch Pichinot auf 2:0. Die Flanke auf den langen Pfosten legte Carsten Kammlott per Kopf quer, der 29-Jährige brauchte nur einzuköpfen – es war bereits sein vierter Saisontreffer.

Die Fürstenwalder kamen aber postwendend wieder heran: Tim Häußler bediente Stettin, der ebenfalls per Kopf traf. Mit dem Gleichstand wurde es allerdings nichts mehr, weil der Staffel-Mitfavorit mit allen Mitteln verteidigte und so gut es ging auf Zeit spielte. Kurz vor dem Abpfiffhatte Kammlott dann noch die riesen Gelegenheit zu erhöhen, traf aber nur die Latte. Trainer Heiko Scholz freute sich derweil über die drei Punkte: "Wie immer war es nicht einfach hier zu gewinnen, weil eine besondere Atmosphäre herrscht und die Gastgeber immer sehr gut eingestellt sind. Wir haben uns schwer getan, vom Fußballerischen aber etwas mehr in die Waagschale gelegt und hinten wenig zugelassen, bis auf die Endphase. Dennoch bin ich absolut zufrieden."

Statistik

FSV Union Fürstenwalde: David Richter – Hendrik Kuhnhold (62. Nils Stettin), PeterKöster, Patrick Brendel, Tim Häußler – Niklas Thiel, Mateusz Ciapa – Paul Maurer, LukasStagge, Darryl Geurts – Kemal Atici (62. Kimmo Hovi)FSV Wacker Nord-hausen: Jan Glinker – Lucas Stauffer, Maurice Pluntke, Florian Esdorf,Christoph Göbel – Jan Löhmannsröben, Tobias Becker – SebastianHeidinger (65. Florian Beil), Carsten Kammlott, Lucas Scholl (80. Gino Dörnte) – NilsPichinot (81. Jan Müller)Schiedsrichter:Robert Wessel (Berlin)– Zuschauer: 403

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG