Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Plätze an Musik- und Kunstschule begehrt / Drei Lehrer neu eingestellt / Konzerte und Ausstellungen im Jahresplan

Musikschule
Neustart für Bläser und Zeichner

Eva-Martina Weyer / 24.08.2018, 06:45 Uhr - Aktualisiert 24.08.2018, 15:00
Schwedt (MOZ) Mehr als 1200 Schüler kommen zum Unterricht in die Musik- und Kunstschule Schwedt. Auch dort hat das neue Schuljahr begonnen. Drei neue Lehrer sind eingestellt worden. Viele Veranstaltungen für die Einwohner stehen im Jahresplan.

Der Zulauf musisch interessierter Mädchen und Jungen ist ungebrochen hoch. Zusätzlich zu den 1200 Schülern, die in den Bereichen Musik und Gesang, Tanz sowie bildende Kunst Unterricht nehmen, kommen noch fast 1600 Kinder an Schwedter Grundschulen und Kitas hinzu. Pädagogen der Musik- und Kunstschule geben in den Grundschulen zweimal pro Woche Unterricht, in den Kindergärten ist das einmal pro Woche – und zwar kostenfrei für die Eltern.

„Möglich wurde das durch mehr Geld vom Land. Wir nutzen es für Festanstellungen und für diese Angebote in Schulen und Kitas. Damit wird die soziale Hürde aufgehoben, dass Musikmachen für Familien unerschwinglich ist“, erläutert Musikschuldirektor Volker Rehberg. Mit Beginn dieses Schuljahres kommen alle Schwedter Kindergärten, auch die in den Ortsteilen, in den Genuss dieses Unterrichts.

Wegen des gestiegenen Bedarfes sind im Bereich Tanz zwei Lehrer eingestellt worden und in der musikalischen Früherziehung einer. Volker Rehberg kann jetzt planen und hat die Aufgaben für 2018/19 abgesteckt.

Pädagogen und Schüler fahren im Oktober nach Witebsk in Weißrussland. „Wir haben eine Partnerschaft mit der Kunstschule Nr. 3. Das können wir nur beleben durch Schüleraustausch“, ist Projektleiter Norbert Löhn überzeugt. 2017 waren Schüler aus Witebsk in Schwedt und haben an der Musikschule am Unterricht teilgenommen. Eine Ausstellung mit Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb, der an der Schwedter Musik- und Kunstschule zu Hause ist, hat es bereits im Chagall-Museum von Witebsk gegeben. „Mit riesiger Besucherzahl“, wie Norbert Löhn weiß.

Auch 2018/19 wird die Schwedter Musik- und Kunstschule mit ihrem Förderverein als Konzertveranstalter von sich Reden machen – angefangen bei Vorspielen bis hin zu Orchesteraufführungen. Am 10. September wird die Reihe „Montagskonzerte“ im Berlischky-Pavillon fortgesetzt. Diese Konzertreihe bleibt jungen Künstlern vorbehalten, die bereits international von sich Reden machen. Um 18 Uhr sind dort Ramon Jaffé (Violoncello) und Serafina Jaffé (Harfe) zu Gast. Die Jazz- und Swingliebhaber können sich auf ein Gastspiel des Landesjugendjazz-Orchesters freuen. Es gastiert am 4. November im Kleinen Saal der Ubs. unter der Leitung des charismatischen Amerikaners Jiggs Whigham. Zu den Musikern gehört der ehemalige Schwedter Musikschüler Tom Schmeichel. Er studiert derzeit in Hannover Lehramt Musik.

Am 7. Dezember begeht das Orchester „Silberstern und Regenbogen“ der Musikschule mit einem Konzert in der evangelischen Kirche sein 25jähriges Bestehen. In dem Orchester musizieren auch behinderte Schüler. Alle feiern mit ihren Lehrern Eva-Maria Schünmann und Roland Muchow sowie dem Publikum.

Wettbewerb zeigt schönste Bilder

■ Der Förderverein der Musik- und Kunstschule Schwedt bereitet die große Ausstellung des 51. Internationalen Zeichenwettbewerbes vor.

■ Die Schau wird am 14. September um 16 Uhr an den Uckermärkischen Bühnen eröffnet. Zu sehen sind die schönsten Malarbeiten, die bis zum 1. Juli eingetroffen sind.

■ Kinder und Jugendliche aus16 Ländern haben mitgemacht und 1347 Arbeiten eingesandt. Eine internationale Jury hat die schönsten Bilder prämiert.

■ Während der Ausstellung laden drei Kunstpädagogen der Musik- und Kunstschule Kitagruppen und Schulklassen zum Schauen und Mitmachen ein.

■ Zwei Themen stehen zur Auswahl: Die Kinder dürfen selbst Porträts mit Kohle zeichnen. Außerdem suchen sie in der Ausstellung die Tiere Asiens und fangen sie mit bunten Farben ein. Eine Anmeldung dafür ist erforderlich unter 03332 511774.

■ Die Ausstellung ist bis 10. Oktober zu sehen und werktags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Anmeldungen für Führungen unter 03332 511774.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG