Die Teilnehmerzahl steigt von Jahr zu Jahr. Zur zehnten Auflage wurde eine Rekordbeteiligung aus 13 Vereinen verzeichnet. Die top-fitten Spieler jenseits der40 kamen aus Schwedt, Vierraden, Prenzlau, Wolgast, Blasewitz, Stralsund, Jatznick, Anklam und Mixdorf.
Die SSV PCK Schwedt schickte sieben Spieler in den Wettkampf. Angelika Wolfram erkämpfte sich in der AK 60 Damen den ersten Platz. In mitunter knappen Entscheidungen konnte sie ihre Konkurrentinnen auf die Plätze verweisen. In der AK Damen 40 bis 60 setzte sich Birgit Neßler ohne Satzverlust gegen fast alle Gegnerinnen durch. Erst im letzten Spiel musste sie der Prenzlauerin Kerstin Schmidt den Vortritt lassen. Allzu traurig war Neßler darüber nicht, denn erst im fünften Satz mit 9:11 Punkten gab sie den Sieg an die ehemalige Oberliga-Spielerin ab. Kerstin Apelt erkämpfte sich den fünften Platz der 40- bis 60-jährigen Damen. Apelt konnte nach einer längeren Spielpause noch nicht wieder vollständig ihr starkes Spielvermögen abrufen.
Bei den Herren erspielte sich Wolfgang Richter in der AK 75 den sechsten Platz. Thomas Kuhnert schaffte es auf Rang 9 in der sehr stark besetzten  AK 50. Joachim Hanke und Rainer Hardke eiferten in der AK 70 um die begehrten Medaillen. Durch den Sieg von Hanke im direkten Vergleich gegen seinen Vereinsspieler Hardke konnte er sich den zweiten Platz sichern und Hardke musste sich mit der Bronzemedaille zufrieden geben.
Die Doppelpaarungen wurden dieses Jahr ausgelost, was breite Zustimmung unter den Spielern fand. Die beste SSV-Platzierung erreichten Birgit Neßler/Ralf Schneider (SV Empor Schwedt). Im einfachen K.o.-System schmetterten sie sich sehr überraschend auf den dritten Platz. Ein echtes Dreamteam.