Nach den Doppeln ging der Gast gleich 2:1 in Führung. Einen 3:2-Sieg landeten nach großem Kampf das dritte Doppel Thomas Liepner/Roland Holzäpfel gegen Heise/Ahrens. Siegfried Lemke/Sven Meyer verloren 0:3 gegen Krüger/Schwarze und Siegmar Bessert/Axel Golldack mussten eine unglückliche 13:15-Niederlage gegen Ziemer/Czerwinski hinnehmen. Bessert stellte mit seinem Sieg gegen Schwarze das 2:2 her.
Niederlagen von Golldack gegen Krüger (0:3), Lemke gegen Ahrens (2:3), Meyer gegen Ziemer (0:3), Holzäpfel gegen Czerwinski (2:3), Liepner gegen Heise (0:3) und Bessert gegen Krüger (0:3) brachten Stahnsdorf mit 8:2 in Front. Die Siege von Golldack gegen Schwarze (3:1) und Lemke gegen Ziemer (3:0) waren nur noch Ergebniskorrektur, denn ein erkälteter Meyer verlor anschließend gegen Ahrens in drei Sätzen - 4:9 der Endstand.
Mit etwas Glück wäre das Ergebnis freundlicher ausgefallen. Von vier Fünfsatzspielen gingen drei Spiele knapp an Stahnsdorf.
Am Wochenende muss der TTC Finow GEWO II (7.) zu KSV Fürstenwalde I (2.), Im Hinspiel gab es ein 9:3 für die Spreestädter, die den Relegationsplatz für die Aufstiegsspiele zur Oberliga belegen. Finow liegt nur einen Platz vor den Abstiegsrängen. Die Barnimer sind in den Duellen gegen die unmittellbaren Tabellennachbarn Potsdam (6./Heimspiel), Ludwigsfelde (8./Heimspiel), Cottbus (9./A) und Fürstenwalde II (10./A) gefragt, denn da geht es um den Klassenerhalt.